Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Politfrühstück der SPD

Nied. 

Die Höchster SPD lädt für Samstag, 30. November, wieder zu ihrem „Politischen Frühstück“ mit Bürgersprechstunde in den SPD-Laden an der Albanusstraße 2 ein. Von 11 bis 13 Uhr wird Vorstandsmitglied Alain Kremer für gefüllte Kaffeetassen sorgen. Kremer ist aktiv im Frankfurter Vorstand der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) und im Hessischen Bezirksvorstand SelbstAktiv, dem Netzwerk behinderter Menschen in der SPD. Sein politisches Interesse gilt der Regulierung der Zeitarbeit sowie der Behindertenarbeit und der Pflege. Als Gast wird diesmal der Goldsteiner Ortsbeirat und stellvertretende Ortsvorsteher im Ortsbezirk 6, Michael Wanka, anwesend sein.

Germania singt
für Leberecht

Der Männerchor des Gesangvereins Germania Sindlingen beteiligt sich am Samstag zum dritten Mal an der großen „Leberecht“-Sammelaktion auf der Freßgass’. Die Sindlinger singen gegen 12 Uhr für etwa eine halbe Stunde. „Unter dem Motto ,Jedes Jahr eine gute Tat‘ haben wir vor drei Jahren beschlossen, diese prima Aktion durch unseren Gesang zu unterstützen und sind gerne angenommen worden“, sagt Jochen Dollase, der Vorsitzende des Männerchors. Als größter gewachsener Männerchor Frankfurts sind die Germania-Sänger auf der Fressgass’ beim Publikum gut angekommen. Sie singen unter der Leitung ihres Dirigenten Heinz Schlaud klassische Adventslieder.

Sonderschau
wieder zu sehen

Nachdem die Schäden im Heimatmuseum Nied durch das aus der 1. Etage eingedrungene Löschwasser beseitigt sind, wird die ursprünglich nur bis Anfang November geplante Sonderausstellung über die Eisenbahnersiedlung noch einmal zugänglich gemacht: Am Sonntag, 1. Dezember, kann die Ausstellung in den renovierten Räumen von 14 bis 17 Uhr erstmals wieder im Rahmen eines gemütlichen Museumsnachmittags bei Kaffee und Kuchen besichtigt werden. Der Heimat- und Geschichtsverein würde sich freuen, wenn sich noch viele für die jetzt noch bis Mitte Januar zu besichtigende Geschichte der Eisenbahnersiedlung interessieren würden. Neben den üblichen sonntäglichen Öffnungszeiten von 14 bis 17 Uhr ist auch ein Sondertermin unter Telefon (0 69) 39 87 89, Fax (0 69) 35 35 61 45 oder per E-Mail an www.geschichtsverein-nied.de vereinbar.

(Holger Vonhof)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse