Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Feuer an der A66: Rauchsäulen über Sulzbachs Feldern

Kilometerweit waren Flammen und Rauch am Rande der A66 bei Sulzbach die Flammen zu sehen. Mehr als 50 Feuerwehrmännder waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Als Brandursache tippt die Feuerwehr auf die Hitze: Selbstentzündung.
Die Flammen schlugen mehrere Meter hoch. Die Polizei vermutet, dass das Stoppelfeld sich von selbst entzündete. Foto: (Feuerwehr Sulzbach) Die Flammen schlugen mehrere Meter hoch. Die Polizei vermutet, dass das Stoppelfeld sich von selbst entzündete.
Sulzbach. 

Dunkle Rauchsäulen stiegen durch die drückende Luft hinauf in den blauen Nachmittagshimmel – 10, 20, 30 Meter hoch. Sie waren kilometerweit sichtbar. Viele Autofahrer und andere Bürger riefen besorgt bei der Feuerwehr oder bei der Polizei an. Selbst Autofahrer, die zum Beispiel von Kelsterbach aus in Richtung der westlichen Stadtteile Frankfurts unterwegs waren, sahen die Schwaden aufsteigen.

Feuer an der A66, Sulzbacher Felder Bild-Zoom Foto: (Feuerwehr Sulzbach)
Feuer an der A66, Sulzbacher Felder

Gegen 16.30 Uhr ist am Donnerstag am Rande der A66 ein Feuer ausgebrochen. Die Ursache ist nach Angaben von Sulzbachs Gemeindebrandinspektor Jochen Bauer noch unklar. Selbstentzündung kommt laut Polizei in Frage. Mitten in einem geernteten Feld nahm das Feuer seinen Anfang, sagte der Sulzbacher Feuerwehrchef auf Kreisblatt-Anfrage. Seine Truppe wurde erst zu einer nahe gelegenen, jedoch falschen Stelle beordert, eilte dann aber an den richtigen Einsatzort. Erschwerend kam hinzu, so der Brandinspektor, dass böiger Wind mit einem Mal die Flammen angefacht habe. Das Feuer habe sich auf einer etwa 250 mal 100 Meter großen Ackerfläche ausgebreitet. Die Sulzbacher forderten Verstärkung aus Hofheim, Bad Soden, Eschborn und Frankfurt an. Mehr als 50 Kameraden und über ein Dutzend Fahrzeuge waren im Einsatz. Die große Hitze machte den Feuerwehrleuten zu schaffen. Sie mussten sehr viel trinken, löschten die Flammen aber innerhalb von gut eineinhalb Stunden. Betroffen waren die Felder, die sich nördlich der A66 befinden – im Abschnitt zwischen Eschborn-Süd und der Tankstelle. Laut Polizei behinderte der Rauch nicht die Autofahrer. Auf der A66 stockte der Verkehr nach Bauers Auskunft aber trotzdem. Warum? „Gaffer!“ (ask)

Fahrlässigkeit ist der häufigste Grund für Waldbrände. Symbolfoto: dpa
Großbrand in Viernheim Waldbrand bei Viernheim - Weggeworfene Glasscherben ...

In der gleißenden Sonne werden Scherben zu Brenngläsern. In Südhessen sorgten sie dafür, dass ausgetrockneter Waldboden Feuer fing.

clearing

In einigen Teilen des Landes gilt Dienstag „sehr hohe” Waldbrandgefahr.
Waldbrandgefahr in Hessen Hohe Waldbrandgefahr in Hessen: Auch Wiesen stark gefährdet

Die hohen Temperaturen und Trockenheit lassen die Waldbrandgefahr steigen. Für Dienstag rief der Deutsche Wetterdienst Warnungen aus. Feuergefahr herrscht ebenso auf Wiesen.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse