Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Silke Schwenn ist seit über 30 Jahren Chefin im Freibad: Retterin, Lehrerin und einfach nett

Von Seit über 31 Jahren ist das Hattersheimer Freibad das Reich von Schwimmmeisterin Silke Schwenn. Wir haben sie gestern bei einigen ihrer vielfältigen Aufgaben beobachtet.
Toll machst Du das: Silke Schwenn macht Jannik Mut bei seinen Schwimmübungen. Foto: Hans Nietner Toll machst Du das: Silke Schwenn macht Jannik Mut bei seinen Schwimmübungen.
Hattersheim. 

Nein, gestern war kein Super-Badetag. Wenn die Außentemperatur 27 oder 28 Grad betrage, dann ist das ein Schwimmbad-Wetter, das Alt und Jung in die Schwimmbäder treibt, sagt Silke Schwenn (55). Sie muss es wissen. Denn seit 31 Jahren ist sie die Chefin im Freibad. Mit was ist eine Schwimmmeisterin mittwochs um 12 Uhr beschäftigt? Antwort: Sie wird mit vielen verschiedenen Aufgaben konfrontiert. Wenn Silke Schwenn zum Frühdienst ins Freibad kommt, beginnt ihr Arbeitszeit um 6 Uhr, dienstags und freitags schon um 5.30 Uhr. Bis zum späten Nachmittag ist sie mit zwei Kollegen für die Sicherheit der Badegäste verantwortlich.

Dass diese Aufsicht notwendig ist, dokumentiert ein Vorfall, der sich erst vor einigen Tagen ereignete. Ein kleines Mädchen sei in das Becken für Schwimmer geraten und drohte unterzugehen. Silke Schwenn ist mit einem Sprung in das Becken gehechtet und hat die Neunjährige rausgeholt. Ähnliches passierte aber auch im Nichtschwimmerbereich. Als ein Junge sich bis zur Pilzfigur im Becken vorwagt und dann dort die Orientierung verliert, fackelt die Schwimmmeisterin nicht lange und holt den Jungen aus dem Wasser. Für Silke Schwenn ist das Berufsalltag.

Regelmäßig überprüft die Schwimmmeisterin den pH-Wert des Wassers. Bild-Zoom Foto: Hans Nietner
Regelmäßig überprüft die Schwimmmeisterin den pH-Wert des Wassers.

„Super machst Du das“, lobt Silke Schwenn Jannik, der ohne hektische Bewegungen seine Bahnen im Nichtschwimmerbecken zieht. Die Geprüfte Meisterin für Bäderbetriebe – früher lautete die Berufsbezeichnung Schwimmmeisterin – läuft im Wasser neben Jannik und korrigiert ab und zu seine Kopfhaltung. Nach mehreren weiteren Bahnen, die der Junge zurücklegt, ist Silke Schwenn zufrieden.

Abnahme der Prüfung

Die drahtige Schwimmmeisterin steigt aus dem Wasser und geht Richtung Umkleidekabine. Nachdem sie dort die nasse Badekleidung gegen trockene Sachen ausgetauscht hat, geht es weiter. Schon steht der nächste Kandidat am Beckenrand und bittet um die Abnahme der Prüfung für das Jugendschwimmabzeichen in Silber. Auch das organisiert die Schwimmmeisterin. Eine Schülerin, die sich zur Abnahme eines Schwimmabzeichens angemeldet hatte, muss erst einmal noch einige Zusatzaufgaben erfüllen. Es fehlt nämlich der Freischwimmer-Schein, weil die Schule den Schwimm-Unterricht damals nicht bis um Ende durchführte.

Dazwischen beantwortet Silke Schwenn noch die Fragen von weiteren Badegästen. Gemeinsam mit ihren Kollegen kümmert sich Silke Schwenn um die Pflege der Schwimmbecken, der Sprunganlagen und die technischen Anlagen. Drei Mal am Tag wird der Chlor- sowie der pH-Wert gemessen. Und wenn es sein muss, füllt die Bademeisterin, wie sie von manchen Besuchern liebevoll genannt wird, auch den Seifenspender an den Duschkabinen nach. Auch für solche Arbeiten ist sich Silke Schwenn nicht zu schade.

Gäste aus dem Ausland

Gibt es Unterschiede beim Verhalten der Badegäste in den vergangenen 30 Jahren? Silke Schwenn denkt kurz nach. „Nein, es gibt immer mal Jugendliche, die loten ihre Grenzen aus. Da muss ich dann mal lauter werden.“ Ansonsten habe sich nicht viel am Verhalten der Besucher geändert. Aufgefallen ist ihr nur, dass viel mehr Gäste aus dem Ausland in das Freibad kommen als in früheren Jahren. Wer jetzt an Asylanten denkt, ist auf dem Holzweg. „Neulich waren Besucher da, die kamen aus Neuseeland. Ich glaube, die haben in Deutschland Urlaub gemacht und haben dann hier unser Freibad besucht“, erzählt die erfahrene Meisterin für Bäderbetriebe. Es sei wohl an der Zeit, dass Schilder aufgestellt würden, auf denen zumindest in englischer Sprache die Gepflogenheiten im Freibad erklärt werden.

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse