E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Industriepark: Sie sind die ersten beiden Frauen bei der Werkfeuerwehr in Höchst

Eine weitere Männerdomäne ist gefallen: Infraserv Höchst, Betreiber des Industrieparks, hat die ersten beiden Feuerwehrfrauen in seinen Diensten: Sabrina Wagner und Celine Köhler.
Celine Köhler (links) und Sabrina Wagner sind die ersten Feuerwehrfrauen bei Infraserv Höchst. Foto: Philip Eichler Celine Köhler (links) und Sabrina Wagner sind die ersten Feuerwehrfrauen bei Infraserv Höchst.
Höchst. 

125 Feuerwehrmänner arbeiten bei der Werkfeuerwehr von Infraserv Höchst und schützen den Industriepark Höchst und den Standort Griesheim. Jetzt sind auch zwei Frauen dabei: Sabrina Wagner und Celine Köhler machen denselben Job wie ihre männlichen Kollegen.

Sabrina Wagner war schon in der Schulzeit bei der Jugendfeuerwehr in ihrem Heimatort aktiv. Zu dieser Zeit zählte „Feuerwehrfrau“ aber noch nicht zu ihrem Berufswunsch. Nach der Schule startete sie mit einer Ausbildung zur Krankenpflegerin und absolvierte im Anschluss an ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Rettungsdienst eine zusätzliche Ausbildung zur Rettungsassistentin. „Im Einsatzdienst habe ich bei der Zusammenarbeit mit der Feuerwehr entdeckt, dass mich diese Tätigkeiten besonders reizen. Darum habe ich mich für die Weiterbildung zur Feuerwehrfrau entschieden“, sagt die 24-Jährige.

Bekannter gab den Tipp

Als möglicher Arbeitgeber war für sie die Werkfeuerwehr im Industriepark Höchst die erste Wahl. „Ein Bekannter von der Freiwilligen Feuerwehr in meinem Heimatort arbeitet hier, so habe ich vom Standort und der Werkfeuerwehr erfahren“, erzählt die gebürtige Mittelhessin, die aus Gladenbach im Landkreis Marburg-Biedenkopf stammt. Nach einem Besuch im Industriepark und der Besichtigung der beiden Feuerwachen am Standort war sie völlig überzeugt. Seit Ende 2016 absolviert sie verschiedene Lehrgänge, um sich für die Arbeit in der Werkfeuerwehr zu qualifizieren, im Oktober steht nun die Laufbahnprüfung an. „Was mir bisher am besten gefällt, ist die Abwechslung, aber auch die Herausforderung, denn bei der Arbeit muss ich auch an meine Grenzen gehen“, sagt Sabrina Wagner.

Für die 17-jährige Celine Köhler stand hingegen schon früh fest, dass sie Feuerwehrfrau werden will. Mit neun Jahren hat sie bei der Freiwilligen Feuerwehr angefangen. „In der 9. Klasse habe ich dann hier bei Infraserv ein Praktikum bei der Werkfeuerwehr gemacht und dann war klar: Das will ich machen“, sagt die junge Frau aus Villmar-Falkenbach im Landkreis Limburg-Weilburg. Wie Sabrina Wagner muss sie auch verschiedene Lehrgänge absolvieren. So erhält sie eine Grund- und Fachausbildung in Metall, Elektro und Holz.

Umfassende Ausbildung

Auch die Hessische Landesfeuerwehrschule in Kassel und die Berufsschule stehen bei ihr auf dem Ausbildungsprogramm. Während des Grundlehrgangs der Feuerwehr werden alle grundlegenden Tätigkeiten für den Beruf vermittelt. Dabei lernen die Einsatzmannschaften auch, ihr Material richtig einzusetzen und ihre Kräfte gemeinsam zu koordinieren, um die Lage am Einsatzort zu beherrschen. Im dritten Lehrjahr wartet dann noch die Ausbildung zum Rettungssanitäter. „Die Ausbildung ist bisher sehr interessant und macht großen Spaß“, resümiert Celine Köhler. „Ich freue mich aber immer, im Industriepark zu sein und hier alles mitzubekommen.“

(red)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen