E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Ehemalige Kita: Vier Wohnungen am Schießberg sind bereits verkauft

Auf dem Gelände der ehemaligen Kita „Am Schießberg“ entsteht derzeit ein Mehrfamilienhaus mit fünf Wohnungen. Vier sind bereits verkauft. Nur das Penthouse ist noch frei.
Blick durchs Gebälk der Penthouse-Wohnung auf die Hofheimer Altstadt. Foto: KNAPP Blick durchs Gebälk der Penthouse-Wohnung auf die Hofheimer Altstadt.
Hofheim. 

Die fünf Wohnungen, die derzeit am Schießberg entstehen, bieten, was sich viele wünschen. Sie sind innenstadtnah und auch der Weg zu Bahnhof und Busbahnhof ist kurz. Zudem hat Architekt Justus von Hein neben den neun Stellplätzen einen großen Fahrradkeller und einen Aufzug vorgesehen. „Wir haben eine gute Baukonjunktur“, stellt Investor Joachim Haas zufrieden fest. Vier der fünf Wohnungen sind verkauft. Zwei davon sind 80, eine 120 und eine 140 Quadratmeter groß. Nur für die Penthouse-Wohnung im Dach mit stolzen 240 Quadratmetern wird noch der Käufer gesucht. Für knapp 1,3 Millionen Euro steht die Wohnung im Internet. „Da warten wir jetzt auf die Briten“, scherzt der mit der Vermarktung beauftragte Frank Reber mit Blick auf den „Brexit“.

Teuer sei das Grundstück gewesen, sagt Joachim Haas. Gekauft hat er es von der Stadt Hofheim, nachdem die CDU im Stadtparlament dafür gesorgt hatte, dass der Plan, hier von der städtischen Hofheimer Wohnungsbaugesellschaft Sozialwohnungen bauen zu lassen, vom Tisch kam. „Es rechnet sich trotzdem“, meint Haas, der nach eigenen Angaben am Schießberg insgesamt rund 3 Millionen Euro investiert.

Alle vier bisherigen Kunden kämen aus Hofheim oder Kriftel, zwei sähen die erworbene Immobilie als Geldanlage und wollten vermieten. Das sei in Hofheim überhaupt kein Problem, sagt Makler Reber, „wenn man nicht völlig überzogene Preisvorstellungen hat“. 15 Euro Kaltmiete für einen Neubau seien durchaus drin. Zum Vergleich: Die Hofheimer Wohnungsbaugesellschaft kalkuliert für die nicht geförderten Wohnungen, die sie neben der neuen Stadtbücherei kaum 50 Meter unterhalb an der Pfarrgasse errichten will, mit 13 Euro.

(babs)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen