Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Zeitung in der Grundschule: Weiches Vlies für harte Hufe

Die Klasse 4 c der Georg-Kerschensteiner-Schule Schwalbach mit den Lehrkräften Christina Simon und Ilse Diblik-Wagner hat den Reiterhof Wilhelmshöhe in Bad Soden besucht und berichtet darüber.
Das haben die Mädchen genossen: Hansi mal ausgiebig zu streicheln - und der genoss es auch. Bilder > Das haben die Mädchen genossen: Hansi mal ausgiebig zu streicheln - und der genoss es auch.
Bad Soden/Schwalbach. 

Vivienne hebt verwundert einen bräunlichen Stoffstreifen vom Boden der Schul-Reithalle auf. „Der Reitboden besteht nach neuesten Erkenntnissen aus einem Sand-Vlies-Gemisch. Dieses speichert das Wasser gut, das aus den automatischen, steuerbaren Beregnungs-Systemen kommt, und macht den Boden elastisch, so dass die Gelenke der ungefähr 600 Kilogramm schweren Pferde geschont werden“, erklärt Saskia von Hain vom Reit- und Fahrverein.

Seit April 2012 ist die Reitanlage des Reit- und Fahrvereins Bad Soden auf der Wilhelmshöhe. Es befinden sich insgesamt 65 Boxen auf der Reitanlage. Diese sind auf zwei verschiedene Stallungen aufgeteilt: 48 im „großen“ und 17 im „kleinen“ Stall. Es gibt zwei Reithallen, eine Longierhalle, drei Außenplätze, 65 Außenboxen, sieben Paddocks (Sandauslauf) und jede Menge Koppeln.

Die ZING-Reporter haben bereits die Longierhalle, den Shetty-Stall, die Wohngebäude für die Pferdepfleger und die Schul-Stallgasse besichtigt, immer in Begleitung von Lori, einer freundlichen Hündin. Jetzt dürfen sie in der Schul-Reithalle eine Runde „Pferdchen“ spielen und sich auf dem weichen Boden austoben, der so gelenkschonend wirkt.

Nun geht es weiter, vorbei an den Paddock-Boxen und am Waschplatz bis zur Zentrale, dem Herzstück der Anlage. Dort treffen sie auf Florian, der für das Futtermachen zuständig ist. Er zeigt den Kindern die Futterkammer, in der er für jedes Pferd ein individuelles „Pferde-Müsli“ mischt. Sie laufen weiter durch einen Versorgungsgang, der an der Rückseite der Boxen entlangführt und zum Ausmisten, Füttern und Einstreuen genutzt wird. Es geht zur Sattelkammer und zur großen Futterhalle, von wo aus das Futter als „Essen auf Rädern“ zu den Pferden gelangt. Zum Abschluss darf noch einmal galoppiert werden und zwar entlang der Rennbahn. Aber die Helden sind müde geworden: Kein Wunder nach einem so spannenden Vormittag.

Liam Schulze, Can Altun, Marvin Helfrich, Abdullah Rehman, Jennifer Schunck und Alihan Gül

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse