Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 28°C

Wichtigste Neuerungen: Kein Chip-Pfand und keine Spaßradler im Läuferfeld

Was Kreisstadt-Läufer und Gäste wissen sollten, haben wir in elf Punkten zusammengefasst.
Foto: Maik Reuß

Nachmeldungen: Sie sind nur heute in der Zeit von 13 bis 18 Uhr in der alten Kreisblatt-Geschäftsstelle in Hofheim am Untertor möglich.
Startnummernausgabe: Sie findet ebenfalls beim Kreisblatt in Hofheim statt. Heute von 13 bis 18 und morgen von 8 bis 9.30 Uhr.
Gebühren: Die Startgebühr und die Leihgebühr für den Chip aller gemeldeten Läufer wurden bereits abgebucht. Neu: Es muss kein Pfand mehr für den Chip hinterlegt werden. Aber aufgepasst: Wer den Chip bei der Zielparty am Mainufer nicht wieder abgibt, kauft ihn. Die 25 Euro werden dann nachträglich vom Konto des Läufers abgebucht.

Nachmelder zahlen 18 Euro Startgebühr, Jugendliche bis 19 Jahre sind mit 10 Euro dabei. Hinzu kommen 5 Euro für einen speziellen Leih-Chip, der nur einmal benutzt werden kann, aber dennoch zurückgegeben werden sollte.
Champion-Cip: Der kleine gelbe Zeitmesser stellt sicher, dass die individuelle Laufzeit erfasst wird. Man kann also in Hofheim mit ein paar Minuten Verzögerung als letzter über die Startmatte laufen, gewertet wird die Netto-Zeit. Den Chip sollte man am Laufschuh verschnüren. Bitte nicht in die Tasche stecken.
Kleidertransport: Mit Hilfe des THW und der Hofheimer Firma Polar Mohr werden die Kleider kostenlos von Hofheim (Bushaltestelle am Untertor) nach Höchst (Mainufer) gebracht. Annahmeschluss in Hofheim ist um 9.30 Uhr.
Bustransfer: Dank der Hessischen Landesbahn und der Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft können sich die Sportler kostenlos von Höchst zurück nach Hofheim bringen lassen. Drei Busse sind zwischen 11.30 und 15 Uhr im Einsatz. Sie stehen in der Nähe des historischen Krans am Mainufer in Höchst, Ziel ist der Platz am Untertor in Hofheim.
Parkmöglichkeiten: In Hofheim sind der Kellereiplatz (anfahrbar bis etwa 9 Uhr), das Parkhaus im Chinon-Center (Adolf-Mohr-Straße), das Deck am Bahnhof und die Parkplätze in der Lorsbacher Straße zu empfehlen.

In Höchst sollte man das Mainufer meiden. Stattdessen stehen der Marktplatz und einige Fläche am Tor Ost des Industrieparks zur Verfügung.
S-Bahn und Bus: Wer morgens sein Auto in Höchst abstellen möchte, kann mit der S 2 nach Hofheim fahren. Der Startplatz am Untertor liegt knapp 300 Meter vom Bahnhof entfernt. Wer die Läufer lieber im Ziel ankommen sieht, sollte sich auf dem Höchster Schlossplatz aufhalten. Vom Höchster Bahnhof fahren die Linien 51, 53 und 59 zur Haltestelle „Höchster Markt“. Von dort sind es nur ein paar Schritte bis zum Schlossplatz.
Ergebnisliste: Berichte, Reportagen und alle Resultate stehen am Freitag, 6. Mai, im Kreisblatt. Wer möchte, kann sich die Zeitung beim Abholen der Startnummern für 3 Euro bestellen.
Radfahrer: Es gibt nur vier vom Veranstalter offiziell zugelassene Begleit-Radfahrer, zwei sind im Spitzenfeld und zwei am Schluss unterwegs. Alle anderen Radler dürfen wegen verschiedener Engstellen und der akuten Unfallgefahr nicht im Läuferfeld mitfahren.
Kreisstadt-Lauf online: Am Donnerstag stellen wir Berichte und viele, viele aktuelle Bilder ins Netz. Bis zum Abend geht die Ergebnisliste online – alles unter www.fnp.de/hk-lauf kajo

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse