Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Wie viel Arbeit braucht das Dach?

Viele Hauseigentümer sind verärgert darüber, dass sie ihre Dächer eventuell überarbeiten lassen müssen. Dies ist dann der Fall, wenn eine Klammerung ansonsten nicht möglich wäre. Geht es nach den Wünschen der Fraport, so müssen viele Hauseigentümer ihre Dächer „klammerfähig“ machen. Geht es nach den Wünschen der Fraport, so müssen viele Hauseigentümer ihre Dächer „klammerfähig“ machen.

Flörsheim. 

Die Stadt Flörsheim hat das hessische Wirtschafts- und Verkehrsministerium aufgefordert sicherzustellen, dass die Fraport AG die Bestimmungen der kürzlich erlassenen Planergänzung einhält. Der Flughafenbetreiber will der in der Planergänzung verfügten Finanzierungspflicht für die Sicherung von Dächern gegen Wirbelschleppen nur unter bestimmten Bedingungen nachkommen. Dies erachtet die Stadt Flörsheim als nicht vereinbar mit dem Inhalt der Planergänzung.

So fordert Fraport beispielsweise von Hauseigentümern, dass diese auf eigene Kosten ihre Dächer in einen Zustand versetzen müssten, der eine Klammerung der Ziegel überhaupt erst erlaube. Darüber hinaus will die Fraport AG in Fällen, bei denen aus technischen Gründen eine Neueindeckung des Daches unvermeidlich ist - etwa bei mit Schiefer gedeckten Dächern - die Kosten für das neue Deckmaterial nicht übernehmen.

Weiter macht der Flughafenbetreiber zur Bedingung, dass die Gebäude und deren Dächer nach den bauplanungs- und bauordnungsrechtlichen Bestimmungen errichtet worden sind. Schließlich sollen die Antragsteller auch eine Baugenehmigung vorlegen. All diese Einschränkungen sind nach Auffassung des Magistrates der Stadt Flörsheim durch den Inhalt des Planergänzungsbeschlusses nicht begründbar. „Die Fraport schränkt mit den von ihr aufgestellten Bedingungen die Rechte vieler Anspruchsberechtigten ein. Im Interesse der Sicherheit ihrer Bürger fordert die Stadt Flörsheim deshalb das Verkehrsministerium auf, diese Vorgehensweise der Fraport zu unterbinden“, erklärt Bürgermeister Michael Antenbrink (SPD).

Darüber hinaus fordert der Rathauschef das Ministerium auf, öffentlich zu erklären, dass alle Bürger, die Ansprüche auf Dachsicherung geltend machen können, von einer später möglicherweise gegenüber der Planergänzung verbesserten Rechtslage profitieren können. Also unabhängig davon, ob sie gegen die Planergänzung geklagt haben oder nicht. Die Planergänzung erlangt am 17. Juli Rechtskraft für alle, die sich nicht gerichtlich dagegen gewehrt haben.

„Ortsübliche“ Sicherung

Rechtsanwältin Ursula Philipp Gerlach hatte am Montagabend beim Infoabend des Vereins „Für Flörsheim“ auf die „gesetzlich vorgeschriebene Sorgfaltspflicht für Hausbesitzer“ hingewiesen. Außerhalb der Anflugschneise genüge in Flörsheim eine Dachdeckung, die den Anforderungen der Windlastzone 1 entspreche. Durch den Planergänzungsbeschluss könne jedoch nun die Frage aufkommen, was in der betroffenen Zone als „ortsübliche“ Sicherung gelte, erläuterte die Juristin. Eine zivilrechtliche Schadensregulierung wollte sie deshalb im schlimmsten Falle - wenn also Wirbelschleppen den Sturz von Dachziegeln verursachen und diese dann Menschen verletzen - nicht ausschließen. Für die betroffenen Hauseigentümer innerhalb der „Dachsicherungs-Zone“ ist damit eine kuriose Situation eingetreten. Niemand weiß so recht, was derzeit juristische absolut korrekt und richtig ist. Auch in bautechnischer Hinsicht gibt es viele unbeantwortete Fragen. Denn die Dachdeckermeister erklärten beispielsweise, dass keine gesetzlich definierte Vorgabe vorhanden ist, die zum Beispiel genau die Stärke der Klammerung vorschreibt. Und ob bei sehr starken Wirbelschleppen immer eine Klammerung der Dachziegel hilft, ist ebenfalls noch unklar. In diesem Zusammenhang mutet es fast wie ein Witz an, das offiziell noch immer untersucht wird, ob es Wirbelschleppen waren, die in der Flörsheimer Innenstadt die Dachziegel von den Häusern hat fallen lassen. Das Phänomen Wirbelschleppen ist in der Luftfahrt unbestritten, im Ausland genau so wenig wie in Deutschland. Nur einige Ministerien haben mit dem Verständnis für diese Folgen von Luftverwirbelungen offensichtlich noch Probleme. Der von der Stadt Flörsheim beauftragte Dr. Martin Schröder, der ebenfalls beim Infoabend des Vereins „Für Flörsheim“ auf Podium saß, hatte auch die Voraussetzungen kritisiert, die in der Planergänzung für den Anspruch auf Dachklammerungen festgelegt werden. Das festgelegte Anspruchsgebiet sei nämlich viel zu eng gesteckt. Schröder wies darauf hin, dass die Grenze der Anspruchszone direkt entlang der Plattstraße verlaufe, die sich mit bisher zwei Fällen als besonders stark betroffenes Gebiet erwiesen habe. Eine weitere Vorgabe die Schröder als „abwegig“ bezeichnete, sei die Festlegung, dass nur Kosten für Dächer übernommen werden, die vor dem 23. März 2007 errichtet wurden.

Falsche Theorie

Das hessische Wirtschaftsministerium berufe sich darauf, dass die Unterlagen zur Planfeststellung an diesem Tag erneut ausgelegt worden seien und Hauseigentümer ihre Dächer daraufhin ja gegen Überflüge sichern konnten. Martin Schröder betonte, dass die damaligen Unterlagen den Eindruck erweckt hätten, es sei keine Gefahr für Gebäude zu erwarten. Das Wirbelschleppengutachten war zu dem - offensichtlich falschen - Ergebnis gekommen, dass eine Wirbelschleppe in einem Wohngebiet statistisch nur einmal in zehn Millionen Jahren vorkommen werde. In Flörsheim wurde diese Theorie widerlegt.

(meh,sas)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 - 3: 




Mehr aus Main-Taunus
Musical AG der Main-Taunus-Schule Luft geholt, Anlauf genommen
Die Main-Taunus-Schüler sorgten auf der Bühne der Schwarzbachhalle für ein musikalisches Spektakel, das die Zuschauer mehr als ei

Am Wochenende feierte das neue Projekt der Musical AG der Main-Taunus-Schule, Encore 20.15, seine Premiere. 800 Zuschauer kamen in die Krifteler Schwarzbachhalle, um die Darbietungen der Mitwirkenden zu bestaunen. mehr

clearing
Wer hat diesen Vermissten gesehen?
Die Polizei sucht Pius Gutfreund.

Eschborn. Seit Freitagabend, 21 Uhr, wird ein 79 Jahre alter Eschborner vermisst. Wie die Polizei am Sonntagnachmittag mitteilte, handelt es sich um Pius mehr

clearing
Rückerstattung von Kita-Beiträgen Wie viele Gebühren gibt’s zurück?
Viele Eltern haben mehr Geld als üblich für die Betreuung ihrer Kinder ausgeben müssen, weil ihr Nachwuchs während der Streiktage woanders betreut wurde. Deshalb fordern die Eltern ihre Beiträge von der Stadt zurück.

Hattersheim. In welchem Umfang zahlt die Stadt wegen des Streiks Elternbeiträge zurück? Was passiert im August bei einem neuen Streik? Und schließlich: Hat die Diskussion über die Erstattung etwas mit der Kommunal- und Bürgermeisterwahl im nächsten Jahr zu tun? mehr

clearing
Beos-Gebäude am Kronberger Hang „Streifenhörnchen“ vor der Skyline
Das rotweiß gestreifte Gebäude im Vordergrund links ist das für einen Millionenbetrag sanierte Gebäude des Projektentwicklers Beos am Kronberger Hang in Schwalbach-Nord. Es kommt selbst vor dieser spektakulären Sicht auf Frankfurts Silhouette gut zur Geltung. Unser Mitarbeiter Jens Priedemuth stand auf der Mammolshainer Höhe, als er diese  Übersicht fotografierte.

Schwalbach. Im Gewerbegebiet in Schwalbach-Nord haben mehr als 60 Unternehmen ihr Zuhause. Zuletzt gab es einige Neuzugänge. Bei der Theorem Clinical Research GmbH kommt es zum Beispiel auf jede Kleinigkeit an. Das Unternehmen, das im Frühjahr aus Bad Soden in die Nachbarstadt gezogen ... mehr

clearing
Hofheimer Schüler helfen im Altenpflegeheim Alt trifft Jung
Schüler der Johann-Hinrich-Wichern-Schule putzen im Altenpflegeheim Sankt Sebastian die Rollatoren der Senioren.

Kriftel. Viele Fragen beantworten die Bewohner des Pflegeheims Sankt Sebastian wenn sie Besuch von Jugendlichen bekommen. Für die Senioren ist dies eine willkommene Abwechslung. mehr

clearing
Dr. Dr. Hartmut Michel im Interview „Ich habe die Wissenschaft unterschätzt“
Papierberge stapeln sich auf dem Tisch von Prof. Hartmut Michel. Dennoch nahm er sich Zeit für die Fragen von FNP-Redakteurin Stefanie Liedtke.

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit forscht seit beinahe 30 Jahren in Frankfurt am Max-Planck-Institut für Biophysik der Chemie-Nobelpreisträger des Jahres 1988, Prof. Dr. Dr. Hartmut Michel. Mit FNP-Redakteurin Stefanie Liedtke hat der 66-Jährige über seine Forschung ... mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse