Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Sportler strampeln für den guten Zweck: Mehr Menschen auf die Tafel angewiesen

Von Die Rüsselsheimer Tafel ist händeringend auf der Suche nach zusätzlichen Helfern. Zumindest finanziell kann sich die Initiative jetzt aber über eine Zuwendung freuen, die gut gebraucht werden kann.
Zu wenige Helfer: Die Rüsselsheimer Tafel versorgt heute doppelt so viele Menschen wie noch vor drei Jahren. Zu wenige Helfer: Die Rüsselsheimer Tafel versorgt heute doppelt so viele Menschen wie noch vor drei Jahren.
Rüsselsheim. 

Die Arbeit nimmt stetig zu, die Hände der Helfer aber nicht. „Vor drei Jahren hatten wir pro Ausgabe 70 bis 80 Kunden. Inzwischen sind es im Schnitt etwa 130“, sagt Michael Sander von der Rüsselsheimer Tafel. Immer mehr Menschen nutzen das Angebot der Initiative, um ihre angespannte Haushaltskasse zu entlasten und sich mit Lebensmitteln zu versorgen, die ansonsten im Müll landen würden.

Für die Tafel ist das keine einfach Situation. Schließlich ist die Zahl der Helfer in den vergangenen Jahren nicht ebenso stark gestiegen, wie jene der Kunden. „Wir haben einige dabei, die schon seit den Anfängen vor zwölf oder 13 Jahren an Bord sind“, sagt Sander. Auf dem Papier habe die Tafel etwa 120 Helfer. „Aktiv sind etwa 80.“ An den Ausgabetagen – immer dienstags und donnerstags – führt das dazu, dass manche der Freiwilligen von 9 bis 19 Uhr im Einsatz sind. „Die Belastung ist teilweise enorm. Deshalb wären wir sehr froh, wenn wir noch ein paar Helfer finden würden, die einspringen könnten“, sagt Sander. Keiner müsse den ganzen Tag für sein freiwilliges Engagement opfern. „Gerade an den Ausgabetagen würde es uns schon helfen, wenn jemand vielleicht für zwei Stunden kommen würde. Das wäre eine ungemeine Entlastung.“

Jeder Euro ist Michael Sander (rechts) von der Tafel willkommen. Jan Boese (links) von Medifit hat es möglich gemacht. Bild-Zoom Foto: Robin Göckes
Jeder Euro ist Michael Sander (rechts) von der Tafel willkommen. Jan Boese (links) von Medifit hat es möglich gemacht.

Immerhin: Probleme bei der Beschaffung von Lebensmitteln, die an die Tafel-Kunden verteilt werden, gebe es nicht. „Da sind wir derzeit ganz gut aufgestellt.“ Und auch von anderer Seite bekommt die Rüsselsheimer Tafel Unterstützung.

Während des Hessentags radelten im Fitnesscenter Medifit im Löwencenter die weiblichen und männlichen Handballer des HSV Alzey sowie die Damenmannschaft der HSG Groß-Gerau/Dornheim auf sechs Ergometern drei Stunden lang im fliegenden Wechsel. Pro gefahrenem Kilometer sollten zwei Euro an die Rüsselsheimer Tafel gespendet werden. Dazu schlossen sich das Medifit, die Stadtwerke Rüsselsheim und die Viaktiv Krankenkasse als Sponsoren zusammen. Über Jan Boese, einen der Geschäftsführer des Medifit, kam der Kontakt zu den Sportlern zustande.

Am Ende radelten die Sportler 552 Kilometer, so dass die Spendenuhr auf satten 1104 Euro stehen blieb. „Wir freuen uns, dass das an diesem Tag so gut geklappt hat und sind froh, die Tafel ein wenig unterstützen zu können“, sagt Boese.

Für die Tafel sei die Spende „eine echte Hausnummer“. Denn so sehr die Einrichtung neue Helfer gebrauchen könnte, so gut kann auch jeder Euro genutzt werden. Nach dem Umzug von den angestammten Räumen in einen Neubau unweit des Lachebads stehe noch die eine oder andere Investition aus. „Wir brauchen etwa neue Industrie-Kühlschränke“, sagt Sander. Mit den alten sei die Tafel zwar umgezogen. „Aber die fallen immer wieder aus und verbrauchen einfach unwahrscheinlich viel Strom.“ Auch deshalb sei die Initiative sehr dankbar für die Unterstützung.

Wer die Tafel finanziell oder personell unterstützen möchte, bekommt alle Infos bei Michael Sander (0171) 3 83 03 49 oder direkt bei der Tafel unter (06142) 5 00 70 sowie über www.ruesselsheimer-tafel.de im Internet oder unter info@rues
selsheimer-tafel.de.

Zur Startseite Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse