Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Alter Apfel sucht junge Liebhaber

Von Ganz Karben ist ein Garten: 5500 Obstbäume wachsen auf Wiesen im Stadtgebiet, der wohl größte Obstsortengarten im Land. Viele Obstwiesen aber liegen brach. Das wollen die Stadt und die Kelterei Rapp‘s ändern – und Bürger motivieren, etwas Gutes für sich, für die Natur und die Region zu tun.
Arnd Straub kümmert sich mit Hingabe um das Kulturgut Apfel. Mehr Leute sollten es ihm gleichtun, findet die Kelterei Rapp‘s. Fotos: Pfeiffer-Goldmann Bilder > Arnd Straub kümmert sich mit Hingabe um das Kulturgut Apfel. Mehr Leute sollten es ihm gleichtun, findet die Kelterei Rapp‘s. Fotos: Pfeiffer-Goldmann
Karben. 

Der prüfende Griff an den Apfel und, zack, löst sich der an einer Seite schön sonnig-rote Rundling vom Ast. "Der ist wohl reif", sagt Arnd Straub (43) und grinst. In diesen Tagen beginnt die Apfelernte. Der Petterweiler macht mit.

Vor zehn Jahren entdeckte er seinen Spaß am Obstanbau. "Ein Freund kelterte Apfelwein selbst." Das Stöffche zischte so gut, da machte Straub es nach. Mit Freunden kümmert er sich um 80 Bäume auf Wiesen von Wehrheim bis Karben. "Wir hätten gerne noch etwas mehr", sagt er. "150 dürfen es sein."

Das hört Karbens Bürgermeister Guido Rahn (CDU) gern. In Karben liegen viele Obstbäume ungenutzt brach. Vor 15 Jahren hatte die Stadt einen Obstsortengarten mit 5500 Bäumen angepflanzt. "Der größte mindestens in Hessen", sagt Klaus-Dieter Kneip, Geschäftsführer der Kelterei Rapp‘s. Trotz Bemühens in den vergangenen Monaten wurde die Stadt aber 400 von 2000 nutzbaren Bäumen noch nicht los.

Fester Ansprechpartner

Zwar verlangt sie nur einen Euro Pacht pro Baum und Jahr. Doch der Pächter muss die Bäume abernten und pflegen, dafür einen Schnittlehrgang nachweisen. Das sei oft beschwerlich, findet Ulrike Loos, Vorsitzende des Umweltverbandes BUND in Karben. Wie man diese korrekt schneidet, wüssten viele nicht. "Oft fehlt es auch an passendem Werkzeug." Oder einem Häcksler, um den Astschnitt kleinzukriegen, ergänzt Arnd Straub.

Dort springt die Karbener Kelterei ein. Sie beschäftigt nun mit Diplom-Agraringenieur Clemens Caesar einen Koordinator für den Apfel-Anbau. Er soll Pächtern mit Rat zur Seite stehen, etwa Schnittlehrgänge anbieten. Und er soll koordinieren: Etwa den Einsatz eines Baumrüttlers, den Rapp‘s anschaffen und Pächtern ausleihen will, ebenso Planen, Werkzeug, Säcke.

Der deutsche Apfelwein-Primus und die Nummer zwei im Saftmarkt macht das auch mit Eigennutz: "Wir bekommen nicht die Menge an Äpfeln aus der Region, die wir bräuchten", sagt Geschäftsführer Kneip. Zwar könne Rapp‘s Konzentrat von anderswo günstiger einkaufen. "Aber das wollen wir nicht; wir setzen bewusst auf Regionalität." Sonst wär‘s ja kein Wetterauer Ebbelwei mehr. Was Umweltschützerin Loos lobt: "Kurze Wege machen mehr als Sinn."

Besser als Fitnessstudio

Seit Jahren ärgert sich Klaus-Dieter Kneip darüber, dass die Früchte vieler Apfelbäume selbst in der Heimatstadt der Kelterei nicht geerntet werden. Stadt und Kelterer machen daher gemeinsame Sache: "Es geht darum, dass wir die Obstwiesen einer sinnvollen Nutzung zuführen und diese gepflegt werden", erläutert Bürgermeister Rahn.

Das soll für die Pächter einfacher werden, ihre Zahl steigen. Obstbauern mit Privatwiesen seien ebenso angesprochen. Damit mehr geerntet wird, will Koordinator Caesar Vereine und Schulen aktivieren. Sie könnten sich etwas dazu verdienen. Die Kelterei sichert die Abnahme der Äpfel zu. "Wir zahlen immer etwas mehr als andere große Keltereien", sagt Geschäftsführer Kneip. Im Lohnmostverfahren nämlich bringen 100 Kilo Äpfel im Gegenzug Saft im Wert von 15 Euro. "Und wir nehmen auch kleine Mengen."

Arnd Straub aber räumt ein: "Reich wird man nicht damit." Dennoch will auch er seine Äpfel demnächst wohl bei Rapp‘s anliefern. "Wir können nicht alle selbst verarbeiten." Mit mehreren Freunden zusammen sind Baumschnitt, Ernte und Keltern jedes Jahr echte Events. "Viele Leute lassen sich dafür begeistern und es ist viel effektiver als Trainieren im Fitnessstudio", sagt Caesar. "Es gibt genug Interessierte, wir müssen sie nur aktivieren." Arnd Straub nickt zustimmend. "Das ist eine klasse Abwechslung zum täglichen Arbeiten im Autohaus", findet er. "Und man pflegt doch echtes Kulturgut."

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse