Der Landrat als Pedalritter

Kloster, Kompostierungsanlage, Streuobstwiesen und ein stets drohendes Unwetter - das waren die Eindrücke auf einer Radtour, zu der Landrat Joachim Arnold (SPD) in Karben aufbrach.
versenden drucken
Karben. 

Zu Beginn der Tour konnten sich die Teilnehmer in der „Juice-Factory“ der Kelterei Rapp’s mit spritzigen Fruchtschorlen stärken. Die Zutaten kämen zu einem Großteil „von den umliegenden Streuobstwiesen, die uns auf unserer Radtour ständig begleiten werden“, merkte Arnold an.

 

Roggauer Höhen

 

Dann ging es zunächst daran, die Höhen des Karbener Stadtwaldes zu erklimmen. Unter dem Schutz des dichten Laubs waren die hohen Temperaturen kein Problem. Schon anstrengender war der offene Anstieg zwischen Burg-Gräfenrode und der B 45 zwischen Kaichen und Ilbenstadt. Bei einer Rast an der Kompostierungsanlage erfuhren die Teilnehmer Neuigkeiten von der Wetterauer Abfallwirtschaft. „Dank durchdachter Investitionen, ökonomischer Nachhaltig-keit und eine in der Region integrierte Kreislaufwirtschaft“ erziele der Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises hohe Zuwächse bei den Erlösen, so Arnold. Daher gebe es ab kommendem Jahr eine dauerhafte Gebührensenkung, kündigte der Landrat an.

Weiter auf nicht asphaltierten Waldwegen begeisterte eine ungewohnte Perspektive auf die Ilbenstädter Basilika „St. Remigius“ und den Nonnenhof, ein ehemaliges Prämonstratenserinnen-Kloster.

So erblickt man den „Dom der Wetterau“ üblicherweise nicht. Auch die „Bergankunft“ in Assenheim erstaunte. Tatsächlich kennt man den Ort als schmucken Ort im Tal der Nidda. Lohn der Mühen war eine Stärkung mit kühlem Mineralwasser im Assenheimer Rathaus. Hauptamtsleiter Volker Herrmann hätte, so der nicht ganz ernst gemeinte Hinweis, gerne auch Prosecco gereicht, doch angesichts der noch ausstehenden Haushaltsgenehmigung, schränke man sich augenzwinkernd eben ein.

Die zweite Streckenhälfte verlief eher flach. Die Hinweise von Landrat Arnold zum Hochwasserschutz an der Wetter in Bruchenbrücken fanden wegen der Flutkatastrophen an Elbe und Donau große Beachtung. Entlang von Getreidefeldern, teilweise frisch gemäht, verlief die Radtour über Nieder- und Ober-Wöllstadt abseits von Straßen durch die Gemarkung von Nieder-Rosbach und Rodheim. In Petterweil wurde wieder Karbener Stadtgebiet erreicht.

 

Unberührte Natur

 

„Auch die uns scheinbar wohlbekannte und infrastrukturell exzellent entwickelte südliche Wetterau bietet noch viel Unbekanntes und Überraschendes“, resümierte Arnold. Auch abseits beliebter Strecken gebe es eine Reihe von Alternativrouten an. „Wer ein paar Anstiege auf sich nimmt, kann auch hier unberührte Natur und Ruhe genießen“, wirbt Arnold für individuell geplanten Touren.

Zur nächsten Radtour startet Joachim Arnold am Samstag, 3. August, um 14 Uhr am Marktplatz in Nidda. Sie führt auf einer Länge von 22 Kilometern über Bad Salzhausen, Geiß-Nidda, Dauernheim, Ranstadt und Ulfa wieder zurück nach Nidda.

(fnp)
Zur Startseite
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 1 + 1: 




article
591798
Der Landrat als Pedalritter
Kloster, Kompostierungsanlage, Streuobstwiesen und ein stets drohendes Unwetter - das waren die Eindrücke auf einer Radtour, zu der Landrat Joachim Arnold (SPD) in Karben aufbrach.
http://www.fnp.de/lokales/wetterau/Der-Landrat-als-Pedalritter;art677,591798
02.08.2013
http://static2.fnp.de/storage/pic/importe/fnpartikel/rhein-main/wetterau/354021_0_ndk_LandratamBerg3a_020813.jpg?version=1375383541
Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse