Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 28°C

Eine Stimme für die Verfolgten

Von Die Werke von in der NS-Zeit verfolgten Autoren wurden bei einem Leseabend des Literatur-Treffs vorgestellt. Die Bandbreite reichte dabei vom Spott über den Zeitgeist bis hin zu bitteren Vorahnungen.
Beim Abend der verfolgten Dichter führt Dieter Körber vom Literatur-Treff ins Thema ein und stellt den Autor Ernst Toller vor.
Foto: Susanne Krejcik Beim Abend der verfolgten Dichter führt Dieter Körber vom Literatur-Treff ins Thema ein und stellt den Autor Ernst Toller vor. Foto: Susanne Krejcik
Karben. 

„Mensch sein, Mensch bei allem bleiben, Mensch sein heißt Unrecht bei der Gurgel fassen“. Diese Zeilen stammen von Erich Mühsam. Der linke deutsche Schriftsteller und politischer Aktivist wurde 1934 von den Nationalsozialisten im Konzentrationslager ermordet.

Mühsams Schicksal und künstlerisches Werk wurde beim Leseabend „Verfolgte Dichter, verbrannte Bücher in der NS-Diktatur“ im Kuhtelier in Groß-Karben vorgestellt, zu dem der Karbener Literatur-Treff eingeladen hatte. Vor knapp 40 Zuhörern skizzierte Dieter Körber vom Literatur-Treff die politische, gesellschaftliche und kulturelle Entwicklung in Deutschland von der Weimarer Republik bis zur Bücherverbrennung am 10. Mai 1933. Diese habe zur „größten kulturellen Auswanderung der Weltgeschichte“ geführt, fügt Körber dann noch hinzu.

Lebenslustiger Mensch

Mit dem Leseabend „Verfolgte Dichter, verbrannte Bücher in der NS-Diktatur“ leistete der Literatur-Treff seinen Beitrag zur Ausstellung „Legalisierter Raub“, die derzeit in Bad Vilbel gezeigt wird (die FNP berichtete). Vereinsmitglieder stellten die Autoren Walter Benjamin, Erich Mühsam, Else Lasker-Schüler, Joseph Roth, Ernst Toller, Kurt Tucholsky sowie Stefan Zweig vor und gaben Einblicke in deren literarisches Schaffen. Rosie Cordsen-Enslin und Walter Enslin vom Literaturtreff unterhielten mit Gesang und Gitarre.

Hans Kärcher berichtet aus dem Leben von Erich Mühsam und liest Gedichte vor. So sei er trotz dessen, was er erlebt habe, ein lebenslustiger Mensch gewesen, sagt Kärcher. „Er drückte sein Lebensgefühl in Gedichten aus“. Kärcher zitiert unterhaltsame Reime zum Thema Anarchie, zu „Revoluzzern“ sowie Mühsams Gedanken zu den Vegetariern der „Reformbewegung“, die der Autor mit leichtem Spott zu Papier brachte.

Mahnende Worte

Tucholsky habe sich um einfache Sprache bemüht, „weil er einfache Menschen ansprechen und unpolitische Leser durch Lachen zur Einsicht bringen wollte“, so Claudia Weishäupl. Sie zitierte aus „Deutschland erwache“, das er im schwedischen Exil geschrieben hat. „Dass der Nazi dein Todesurteil spricht, Deutschland, hörst du das nicht?“

Tucholsky habe schon frühzeitig vor dem Erstarken der politischen Rechten gewarnt. Er sei gegen „deutschen Militarismus“ und den „Glauben an die Obrigkeit“ eingetreten, „doch seine Warnungen verhallten ungehört“, so Weishäupl. Am 29. Oktober beschäftigt sich der Literatur-Treff mit „Schreibenden Frauen“.

Nächste Veranstaltung im Rahmenprogramm zu „Legalisierter Raub“ ist die Ausstellung „Jüdisches Leben in Groß-Karben“ im Heimatmuseum am 5. und 12. Oktober jeweils von 14 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse