Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Eintrag ins Goldene Buch

52 Golfer und 130 Gäste aus der Rhein-Main-Region trafen sich kürzlich beim "Sponsors for Peace Charity-Golf-Turnier und Abendveranstaltung" im Golfclub Lindenhof. Der Schirmherr, Generalkonsul von Nepal, Bodo Krüger, trug sich zuvor ins Goldene Buch der Stadt ein.
Eine besondere Ehre: Bodo Krüger trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein, worüber sich Bürgermeister Thomas Stöhr freut. Foto: Fauerbach Eine besondere Ehre: Bodo Krüger trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein, worüber sich Bürgermeister Thomas Stöhr freut. Foto: Fauerbach
Bad Vilbel. 

Veranstalter des 18 Loch-Benefiz-Golfturnier war der 2003 in Bad Vilbel gegründete Förderverein Sponsors für Peace. In dessen Namen begrüßte Sigmund Schwarz Golfer, Gäste, den Schirmherrn Bodo Krüger, der seit 1999 Honorar-Generalkonsul von Nepal ist, und Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU). Der Frankfurter Unternehmensberater Bodo Krüger ist Präsident des Deutsch-Asiatischen Wirtschaftskreis.

Viele Vorzüge

Gemeinsam mit Stöhr eröffnete er das Charity-Golfturnier mit Rahmenprogramm. Stöhr hob in seiner Begrüßung die kulturellen, wirtschaftlichen und landschaftlichen Vorzüge Vilbels hervor. Krüger warb für einen Besuch Nepals. "Nepal ist ein wunderschönes Land. Es hat neben dem Himalaya-Gebirge mit dem höchsten Berg der Erde, dem Mount Everest, und zehn weiteren hohen Bergen, Reisenden noch viel mehr zu bieten."

Im Goldenen Buch der Stadt Bad Vilbel trug er sich mit den Worten ein: "Bad Vilbel hat in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung genommen, nicht nur wirtschaftlich, sondern besonders auch für seine Bewohner. Ich wünsche Bürgermeister Dr. Stöhr auch weiterhin viel, viel Erfolg."

Dieser Eintrag steht auf der Seite hinter dem der chinesischen Delegation, die kürzlich Bad Vilbel besuchte. Bundespräsident Gustav Heinemann und seine Frau Hilda trugen sich als Erste am 31. Mai 1973 ins Goldene Buch ein. Der in Dortelweil ansässige Sigmund Schwarz skizzierte Ziele und Projekte des Fördervereins für TPRF (Prem Rawat Stiftung). "Ziel dieser 2001 in Kalifornien gegründeten Stiftung ist es, neben der weltweiten und kulturübergreifenden Verbreitung der Botschaft von Prem Rawat, der auch als Maharaji bekannt ist, elementare Bedürfnisse nach Frieden, Nahrung und sauberem Trinkwasser zu erfüllen, um allen Menschen ein Leben in Würde und Frieden zu ermöglichen."

Hilfe für Bergbewohner

Schwerpunkt des Engagements liege auf Hilfen für Menschen in abgelegenen Gebieten wie dem von TPRF 2011 initiierten Ernährungsprogramm Food für People (FFP) in Dhading, im Bergland Nepals. Mit dem Benefiz-Golfturnier, weiteren Wohltätigkeitsveranstaltungen und Spendensammlungen soll die Einrichtung in Nepal erweitert werden, um noch mehr Hilfsbedürftige versorgen zu können. fau

Informationen gibt es im Internet unter www.sponsors-for-peace.de.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse