Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Bundestagswahl: Elke Bär ist Herrin über die Stimmzettel

Von 23 111 Bad Vilbeler können sich nächsten Sonntag an der Bundestagswahl beteiligen. Dabei gibt es einiges zu beachten, erläutert Wahlleiterin Elke Bär. Auffällig ist vor allem die hohe Anzahl der Briefwähler.
Elke Bär, Wahlleiterin für die Bundestagswahl, ist die Herrin der Wahlurnen im Bad Vilbeler Rathaus. Foto. Dieter Deul Elke Bär, Wahlleiterin für die Bundestagswahl, ist die Herrin der Wahlurnen im Bad Vilbeler Rathaus. Foto. Dieter Deul
Bad Vilbel. 

Im Parterre des Rathauses öffnet Elke Bär einen Raum, der eigentlich den Stadtwerken gehört. Dort lagern die wichtigsten Materialien für die Bundestagswahl am kommenden Sonntag: 26 Mülltonnen mit weißem Deckel, Einwurfschlitz und den Namen der 26 Wahllokale. „Doch auch da muss noch nachgebessert werden“, erläutert die Wahlleiterin. Denn vier Wahlbezirke haben eine neue Adresse bekommen. Die Dortelweiler Wahllokale der Bezirke 26 und 27, die bisher im Rathaus waren, kehren jetzt zurück ins Kulturforum. „Im Rathaus-Parterre war es dafür zu eng“, erläutert Bär.

Schimmel ist schuld

Einen Umzug gibt es auch in der Kernstadt bei den Wahlbezirken vier und fünf. Die befanden sich bislang im DRK-Heim in der Friedrich-Ebert-Straße. Weil das aber wegen des Schimmelbefalls nicht nutzbar sei, habe man nach einer Alternative gesucht. Die befindet sich jetzt im Pfarrsaal der Verklärung-Christi-Gemeinde in der Frankfurter Straße 208. Der Kirchturm auf dem Schöllberg ist zwar unübersehbar, aber es sollen sicherheitshalber auch Wegweiser aufgestellt werden.

Auf Nummer sicher gehen, das ist Elke Bär schon wichtig, um einen reibungslosen Ablauf der Wahl zu garantieren. Dafür ist sie dieses Jahr das erste Mal allein verantwortlich, nachdem Hauptamtsleiter Walter Lassek in den Ruhestand gegangen ist. Seine Nachfolgerin Petra Steinhuber-Honus habe mit Wahlen keine Erfahrung und sie habe diese bisher schon fast alleine organisiert, die erste 1996. Damit ist sie in diesem Jahr auch für die 260 Wahlhelfer verantwortlich, von denen immerhin 50 Neulinge sind. Nur die Wahlvorsteher und ihre Stellvertreter kommen aus der Verwaltung, der Rest sind meist Externe. Manche Jüngere locke auch die Aufwandsentschädigung von 55 Euro, so Bär. Neben den neuen Wahllokalen gibt es vor allem eine Auffälligkeit: Die hohe Zahl der Briefwähler. Seitdem das Verfahren ohne Angabe von Gründen genutzt werden kann, steigen die Zahlen. Bis Dienstag gab es schon 4894 Briefwahlanträge bei insgesamt 23 111 Wahlberechtigten. Waren es 2013 noch insgesamt 21 Prozent Briefwähler, so sind es jetzt bereits 23 Prozent.

Unterlagen beantragen

Auch wenn die Zeit für einen Postversand der Wahlunterlagen verstrichen ist, gibt es im Bürgerbüro im Kurhaus noch bis Freitag 18 Uhr die Möglichkeit, Unterlagen zu beantragen. In dringenden Fällen ist das Bürgerbüro auch am Samstag von 10 bis 12 Uhr und am Sonntag von 8 bis 15 Uhr geöffnet. Ist die Stadt schuld, dass Wähler keine Wahlberechtigung erhielten, könne das noch am Sonntag bis 15 Uhr „geheilt werden“, so Bär. Die ausgefüllten Wahlscheine können bis Sonntag um Punkt 18 Uhr am Kurhaus-Bürgerbüro abgegeben werden.

Probleme mit Wahlbenachrichtigungen gab es bislang kaum, nur acht Bürger vermissten ihre Unterlagen. Wählen kann auch nur, wer schon vor dem 13. August seinen Hauptwohnsitz in der Brunnenstadt hatte. Irritationen könne es aber bei EU-Bürgern geben, die noch im vergangenen Jahr bei der Kommunalwahl wählen durften, nun aber von der Stimmabgabe ausgeschlossen sind, so Bär. Wegen der vielen Briefwähler werde die Auszählung am Wahlabend bis 20.30 oder 21 Uhr dauern. 2013 lag die Wahlbeteiligung bei 80,3 Prozent.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse