Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Grausames Spiel auf dem Ahrenshof

Gänsehaut und Genuss, Schrecken und Behaglichkeit wechselten sich beim "Mörderi-schen Krimidinner" im Bad Vilbeler Ahrenshof ab. Abwechselnd tischten die Autorinnen Ulrike Blatter aus Singen, Heidi Moor-Blank aus Landau, Sabine Trinkaus aus Alfter bei Bonn und Ivonne Keller aus Dortelweil den 40 Gästen zwischen den kulinarischen Gängen feinsinnig ausgetüftelte Morde auf.
Bad Vilbel. 

Gänsehaut und Genuss, Schrecken und Behaglichkeit wechselten sich beim "Mörderi-schen Krimidinner" im Bad Vilbeler Ahrenshof ab. Abwechselnd tischten die Autorinnen Ulrike Blatter aus Singen, Heidi Moor-Blank aus Landau, Sabine Trinkaus aus Alfter bei Bonn und Ivonne Keller aus Dortelweil den 40 Gästen zwischen den kulinarischen Gängen feinsinnig ausgetüftelte Morde auf.

Die vier "Mörderischen Schwestern" aus der gleichnamigen Vereinigung deutschsprachiger Krimiautorinnen lasen zum ersten Mal gemeinsam. Wie raffiniert die Gastgeberinnen bei der Zubereitung ihrer Geschichten vorgehen, hinterließ einen Nachgeschmack bei den Gourmets, obwohl Ivonne Keller versprach: "Keine Angst, wir morden nur auf dem Papier".

Die Ärztin und promovierte Rechtsmedizinerin Ulrike Blatter hat ihrer Geschichte den Titel "Alles in bester Ordnung" gegeben, die sie in der Anthologie "Tödliche Häppchen" 2011 veröffentlichte. In ihr berichtet die Ehefrau von Schürzenjäger Roland, wie sie sich bei einem Rendezvous mit einer Portion "Badischem Spargel mit harten Eiern" raffiniert ihres Problems mit der Blondine Nina entledigte.

Heidi Moor-Blank arbeitet in einem Softwarehaus und steht als Schauspielerin auf der "Kleinen Bühne Landau", wenn sie nicht schwimmt, taucht oder Kurzgeschichten schreibt. Bei "Strähnchen blutrot" aus dem Band "Waschen, föhnen, umlegen" sträubten sich beim Publikum vor Entsetzen die Nackenhaare, stockte der Atem.

Sabine Trinkaus machte mit "Zwei Gänse" aus der Anthologie "Glöckchen, Gift und Gänsebraten" den Ahrenshof-Köchen Konkurrenz. Beim Tod des Ministerialbeamten Guntram ist am Heiligen Abend eine Gans zu viel im Spiel, in seinem Leben davor mindestens zwei seiner drei Frauen. Ehefrau Vera und Dauergeliebte Annemarie entledigen sich des Untreuen mit einem raffinierten, fettfreien Gänsebraten.

Tipps und Tricks für eine fettfreie Weihnachtsgans gibt es bei der Lektüre gratis dazu. Das Duo entledigte sich mit dem folgenreichen Gänsebraten nicht nur Guntram, sondern auch indirekt seiner von ihm schwangeren Flamme Helma.

In Ivonne Kellers preisgekrönter Geschichte "Die Stein" ist das Erwachen von Frau Kerner schlimm. Da liegt morgens ihre Betreuerin "Die Stein platt wie ein gepresster Schmetterling" vor ihrem Bett, die Zimmertür ist offen. Wie sich die Protagonistin ihres schwerwiegenden Problems entledigt und den pelzigen Geschmack auf ihrer Zunge vertreibt, sorgte für Spannung. Renate Marx-Gonath aus Mainz hatte sich mit Pistolenohrringen vor dem Grauen geschützt. Alle anderen holten sich am Bücherstand einen Nachschlag.fau

(Christine Fauerbach)
Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse