Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Tierschutz Karben: Kätzchen aus dem Elend gerettet

Tierschutz bedeutet Kosten und Anstrengungen. Doch das Engagement des Vereins Tierschutz Karben hat sich gelohnt, meint dessen Vorsitzende Christine Gredel. Und eine erfolgreiche Aktion soll auch im nächsten Jahr weiterlaufen.
Diese vier possierlichen Kätzchen wurden von den Tierschützern aufgenommen. Diese vier possierlichen Kätzchen wurden von den Tierschützern aufgenommen.
Karben. 

Weniger herrenlose Streunerkatzern, zwei Rehkitze und eine brütende Stockente gerettet – das sind einige Erfolge, die der Verein Tierschutz Karben in der letzten Zeit verbuchen konnte. Das zeigte der Rückblick der Vorsitzenden Christine Gredel auf die Vereinsarbeit 2016 und 2017 bei der Mitgliederversammlung.

Erfolgreich vermittelt

Ein Schwerpunkt lag demnach auf der Verpflegung, tierärztlichen Versorgung und Kastration von Streunerkatzen in Karben, Bad Vilbel und Umgebung. In diesem Zeitraum hat der Verein 79 Kätzchen aufgenommen und 56 weitere freilebende Katzen kastriert. Viele der Tiere waren krank und mussten tierärztlich intensiv betreut werden, was enorme Kosten verursacht hat, hieß es. In Kooperation mit befreundeten Vereinen konnten die Tiere demnach aber letztlich erfolgreich verpflegt und in ein neues Zuhause vermittelt werden.

Dass es weniger herrenlose Streunerkatzen gibt, führte Gredel auf die gute Arbeit in den letzten Jahren zurück. „Wir freuen uns, dass die Zahl unkastrierter freilaufender Katzen in Karben und Umgebung spürbar zurückgegangen ist. Wenn nun noch die von uns seit Jahren geforderte und nun seitens der Stadt geplante Katzenschutzverordnung auf den Weg gebracht wird, sind wir einen großen Schritt weiter in unserem Bemühen, Tierleid zu verringern“, so Gredel. Der Tierschutzverein Karben habe sich in den letzten zwei Jahren außerdem in der Vermittlung von Fundtieren engagiert und sei bei Notfällen aktiv gewesen. Unter anderem versorgte der Verein auf seinen Pflegestellen Vögel, Hunde und zwei Meerschweinchen.

Viele Bürger melden sich

Im vergangenen Jahr riefen die Tierfreunde außerdem die Rehkitz-Rettungsaktion ins Leben. In diesem Jahr konnte der Verein zwei Kitze und eine brütende Stockente vor dem Tod durch Mähdrescher retten. „Wir sind inzwischen bei vielen Bürgern in der Umgebung bekannt und werden deshalb immer öfter informiert, wenn es irgendwo Probleme gibt“, freute sich Gredel. Ihr Fazit: „Hinter uns liegt eine sehr arbeitsreiche und anstrengende Zeit, aber unser Engagement hat sich ausgezahlt.“

Der Tierschutz Karben hat 91 Mitglieder inklusive Förderern. Über die Website (www.tierschutz-karben.de) und den Facebook-Auftritt (www.facebook.com findet eine rege Kommunikation statt, die bei der Vermittlung von Tieren effektiv ist.

Auf der Mitgliederversammlung wurde auch der Vorstand gewählt. Einstimmig entschieden sich die Mitglieder für Christine Gredel als Vorsitzende, Charlotte Solzer als stellvertretende Vorsitzende, Constanze Braumann als Schatzmeisterin, Melanie Krieger als Schriftführerin und Sven Häfker als Kassenprüfer.

Auch für 2018 planen die Tierschützer, so erläuterte Gredel, wieder einige Aktivitäten: Im Frühjahr stellen sich die Tierfreunde wieder auf neue Kätzchen ein, die versorgt werden müssen. Auch die Rehkitz-Rettungsaktion soll dann wieder anlaufen. Der Tierschutz plant außerdem einen weiteren Flohmarkt vor dem Vereinslager im Hof der Bäckerei Schaan.

Hilfe sehr erwünscht

Der Verein sucht weiterhin zusätzliche Pflegestellen und Helfer, die bei den zahlreichen Vereinsaktivitäten unterstützen möchten. Mehr Infos gibt es online: www.tierschutz-karben.de.

(red)

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse