Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Karbener Krimi

Von Die Karbener Kinderbuch-Autorin und Übersetzerin Corinna Wieja hat ihren ersten Kinderkrimi geschrieben. Pünktlich zur Buchmesse ist "Kommissar Unsichtbar" erschienen.
Als Kind hat sie immer gerne in den Büchern geschmökert, jetzt hat die Klein-Karbenerin Corinna Wieja selbst ihren ersten Kinderkrimi geschrieben.	Foto: Anne-Rose Dostalek Als Kind hat sie immer gerne in den Büchern geschmökert, jetzt hat die Klein-Karbenerin Corinna Wieja selbst ihren ersten Kinderkrimi geschrieben. Foto: Anne-Rose Dostalek
Karben. 

Corinna Wiejas Lieblingsplatz ist ihr Bücherkabinett. So nennt sie das Stübchen, in dem es sich so wunderbar schmökern lässt. Besucher führt sie gerne die geschwungene Holztreppe hinauf in dieses Zimmer, dessen Regale gut gefüllt mit Lesestoff sind.

Viele Kinderbücher sind darunter. Denn Lesen war schon immer eine Lieblingsbeschäftigung der Karbenerin. Michael Ende, Erich Kästner, Otfried Preußler, Kirsten Boie zählt sie auf – und die "Drei Fragezeichen", von denen sie gar nicht genug bekommen konnte. "Das hat mich beflügelt, Englisch zu lernen", sagt sie: "So musste ich nicht warten, bis die deutsche Übersetzung erschienen ist . . ."

Doch im Alltag einer bodenständigen Familie, in dem die Eltern einen ganz normalen kaufmännischen Beruf ausübten, war das Berufsziel Schriftstellerin oder Übersetzerin nicht vorgesehen. Also musste Corinna Wieja ihre Träume erst einmal für sich behalten – und Industriekauffrau lernen. Aber der Wunsch blieb, etwas mit Sprache zu machen. Und auch die Überzeugung, dass es das Richtige für sie wäre. "Ich bin auf Umwegen genau dahin gekommen, wo ich hin wollte", sagt die 46-Jährige.

Ein Fernstudium Wirtschaftsenglisch und Übersetzung brachte ihr das Diplom ein und seitdem nimmt sie Aufträge von Firmen aus dem Bereich Medien und Werbung an. Sie arbeitet vorwiegend von zu Hause aus, ihrer privaten "Burg" wie sie gerne das Familienheim in Klein-Karben nennt. Hand an gelegt hat dabei vor allem ihr Mann, ein gelernter Schreiner, der mit viel Holz den Türen geschwungene Spitzbögen verliehen hat.

Die Familie, zu der auch eine erwachsene Tochter und ein Sohn im Grundschulalter gehören, ist stolz auf die schreibende Mutter. Denn ihrem zweiten Traum aus Kindheitstagen, dem beruflichen Erfolg als Autorin, ist Corinna Wieja ein großes Stück näher gekommen.

Angefangen hat alles mit Gute-Nacht-Geschichten. "Wenn man einen kleinen Sohn hat und gerne schreibt, liegt es nahe, es nicht bei der verbalen Gute-Nacht-Unterhaltung zu belassen." Also reichte Wieja eine ihrer Geschichten in einem Wettbewerb ein, von dem sie über ein Autorenforum hörte. "Ich hatte Glück und mein Text wurde genommen." Das war 2005. Mittlerweile sind mehrere ihrer Geschichten in Gute-Nacht-Büchern für Kinder erschienen.

Ganz frisch und neu ist nun der "Kommissar Unsichtbar", ein Kinderkrimi mit englischen Spracheinschüben. Auf 120 Seiten erzählt Corinna Wieja unterhaltsam und spannend die Geschichte von Josy, die mit ihrer Mutter in ein geerbtes altes Herrenhaus zieht. Freilich in ein englisches Herrenhaus, denn nirgendwo anders spukten Geister so natürlich und gerne.

Corinna Wieja lacht, als sie das erzählt. Sie mag spannende und unterhaltsame Geschichten – und so sollen auch ihre sein. Ihr Privatdetektiv Jonathan Smartypants ist ein sympathischer, aber etwas eingebildeter Geist, der partout einen alten Fall aufklären will. Ein unsichtbarer Sherlock Holmes sozusagen, der auf die Hilfe des vorwitzigen Mädchens Josy angewiesen ist. Josy ist überhaupt die treibende Kraft in der Geschichte, Sie lässt sich weder von Geistern noch von echten Bösewichten kleinkriegen.

"Es war nicht so einfach, falsche Fährten zu legen und für Spannung zu sorgen", sagt Wieja. Sie und hat gut zugehört, wenn ihre Testleser sich beschwerten: "Das ist langweilig, das musst du anders schreiben." Ein Jahr hat Corinna Wieja an dem Buch gearbeitet und auch die Englisch-Einschübe so aufbereitet, dass sie für die Altersgruppe ab zehn Jahre verständlich sind. Es sind Dialoge, die für Witz und Abwechslung sorgen – und den englischen Grundwortschatz erweitern.

Der nächste Krimi spukt Corinna Wieja schon im Kopf herum: "Mein Ziel ist es, mich als Kinderbuchautorin zu etablieren", sagt sie. Und freut sich, dass sie auf der richtigen Spur ist – dank Kommissar Unsichtbar, dem spukenden Geist Jonathan Smartypants.

Noch mehr Kinder- und Jugendliteratur auf Seite KuS 4

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse