Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Karbener Schüler verpflichten sich zu Toleranz und Vielfalt

Seit 2005 bemüht sich die KuSchumacher-Schule (KSS) in Karben um die Auszeichnung „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“. Nun wurde ihr der wertvolle Titel verliehen. Sobald die Bauarbeiten am Schulgebäude beendet sind, wird ein großes Schild am Haupteingang zu sehen sein.
Freuen sich über die neue, wertvolle Auszeichnung (von links): Paul Heuer, Nick Siegrist, Camille Götz, Lisa Buxmann, Till Sänger, Ulrike Kling-Birkenfeld, Julia Niedzwiecka und Dilara Teela an der Kurt-Schumacher-Schule.	Foto: Dominik Rinkart Freuen sich über die neue, wertvolle Auszeichnung (von links): Paul Heuer, Nick Siegrist, Camille Götz, Lisa Buxmann, Till Sänger, Ulrike Kling-Birkenfeld, Julia Niedzwiecka und Dilara Teela an der Kurt-Schumacher-Schule. Foto: Dominik Rinkart
Karben. 

Acht Jahre lang hat sich die Schulsozialarbeit um Anette Kehrbaum mit der Schülervertretung (SV) der KSS darum bemüht, dass die Schule das Prädikat „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ erhält. An diesem Freitag ist es die frisch gewählte SV um Schulsprecher Nick Siegrist, die stolz den versammelten Klassensprechern das Schild präsentiert.

Zuvor hatten 70 Prozent der Schüler mit ihrer Unterschrift dafür gestimmt, Teil dieses Projektes zu werden. „Dieses Schild ist keine Auszeichnung für bereits Geleistetes, sondern ein Versprechen an Gegenwart und Zukunft, an unserer Schule für Toleranz und Vielfalt zu sorgen“, ermahnt Nick Siegrist seine Mitschüler. Dank richtet er an seine Vorgängerin Maja Neidhardt, die maßgeblich daran gearbeitet habe, dass die KSS diese Auszeichnung verdient. Wenngleich sie selbst nicht an der Verleihung teilnehmen konnte, freut sie sich, dass endlich der Grundbaustein gelegt sei, um die Wichtigkeit von Verständnis und Toleranz gegenüber anderen Menschen, den Schülern Stück für Stück näher zu bringen.

Dass mit der Auszeichnung auch eine Verantwortung einhergeht, daran erinnert Schulsozialarbeiterin Kehrbaum: „Wir müssen immer wieder aufs Neue beweisen, dass wir diesen Titel verdient haben.“ Hartmut Polzer, Schirmherr des Projekts und Vorsitzender der Initiative „Stolpersteine in Karben“, glaubt fest ans Verantwortungsbewusstsein der Schüler: „Ich bin davon überzeugt, dass die Idee, sich gegen Rassismus zu erheben, nicht am Schultor enden wird, sondern in die Stadt hinausstrahlt.“ Doch für die neue SV ist es wichtig, nicht gegen etwas zu arbeiteten, sondern ein positives Gefühl der Vielfalt und Toleranz zu leben.

Das unterstützt Stadtrat Philipp von Leonhardi (CDU) und lobt, dass wesentliche Teile der zivilgesellschaftlichen Prozesse in der Stadt von der Schule getragen würden. Dies habe er auch im Konflikt mit dem rechtsextremen Infoladen in Groß-Karben gemerkt. Dass es diesbezüglich inzwischen ruhiger geworden sei, sei auch ein Verdienst der toleranten Stimmung an der KSS. So beschreibt Sanem Kleff, Leiterin der Bundeskoordination des Projektes in Berlin, in ihrem Brief an die Schule, dass es wichtig sei, Verantwortung zu übernehmen bevor sie in die Hand der falschen gerate. Deshalb will die neue SV schnell erste Projekte angehen. Ein Schulfest ist schon geplant. rin

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse