E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Gewerbeschau: Karbens Wirtschaft stellt sich vor

Rund 40 Unternehmen beteiligen sich an der Gewerbeschau im und vor dem Bürgerzentrum
Bei schönstem Wetter eröffneten Mike Barowski, Vorsitzender des Gewerbevereins, und Bürgermeister Guido Rahn (CDU) am Samstag die 17. Karbener Gewerbeschau im Bürgerzentrum. 40 Unternehmen machen bei der Veranstaltung mit.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 



5 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Permanente Geräuschkulisse als "Lärmdämmung"
    von M_Rohde ,

    Dank des permanenten Straßen- und Bahnlärms haben wir so gut wie keine Hubschraubergeräusche wahrgenommen. Eine einmalige Gewerbeschau pro Jahr mit Hubschrauber Rundflügen sollte nicht das Problem sein, auch wenn sich die eine oder andere Wohlfühloase dabei gestört fühlt.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Nicht gestört
    von LeserInKarben ,

    Mich hat das Geräusch des roten Hubschraubers am Wochenende nicht gestört. Es war ein HighLight der Gewerbeschau, die Flüge waren, wie man hörte, ausverkauft. Wann hat man schon mal Gelegenheit, seine Heimat aus geringer Höhe von oben zu sehen? Daher auch die Flüge über Bad Homburg, Bad Vilbel und das nördliche Frankfurt - die Besucher der Gewerbeschau kamen wohl nicht nur aus Karben. Im übrigen hatten die Verantwortlichen dieses Mal ein kleineres Modell bestellt, das eine geringere Geräuschentwicklung hat als der Turbinenhubschrauber von 2016. Außerdem war der Start und Landeplatz diesmal tief im Industriegebiet. So ein Flugbetrieb mit Starts und Landungen außerhalb eines Flugplatzes muss von Regierungspräsidium in Darmstadt genehmigt werden. Um 18 Uhr war Schluss. Eine Ballonfahrt wäre natürlich auch ein schöner Preis, kann aber im Sommer nur frühmorgens oder abends durchgeführt werden und ersetzt nicht einen Rundflug über den Ort. Kostet auch nicht 40 Euro, sondern min. 5x soviel.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Behaltet Euren Hubschrauberlärm in Karben!
    von Alt-Homburger ,

    Der rote Hubschrauber flog - wie ich um Sonntag leider in der Nähe der WKA Kloppenheim selbst feststellen konnte - nicht nur über Karbener, sondern in geringer Höhe auch über Bad Homburger, Frankfurter und Bad Vilbeler Gebiet.

    Alle hier Wohnenden haben schon tagtäglich genügend Fluglärm, so dass wir auf diesen zusätzlichen, völlig unnötigen Hubschrauberlärm - gerade am Wochenende - gerne verzichten könnten.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Behaltet Euren Hubschrauberlärm in Karben!
    von Alt-Homburger ,

    Der rote Hubschrauber flog - wie ich um Sonntag leider in der Nähe der WKA Kloppenheim selbst feststellen konnte - nicht nur über Karbener, sondern in geringer Höhe auch über Bad Homburger, Frankfurter und Bad Vilbeler Gebiet.

    Alle hier Wohnenden haben schon tagtäglich genügend Fluglärm, so dass wir auf diesen zusätzlichen, völlig unnötigen Hubschrauberlärm - gerade am Wochenende - gerne verzichten könnten.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 5
    Erneut 2 Tage unnötiger Hubschrauber-Lärm
    von karbenerbürger ,

    Nach der letzten Gewerbeschau hatte die Karbener Stadtverwaltung zugesichert, dass es in Zukunft nicht mehr zu mehrtägigen Hubschrauber-Jux-Flügen über dem Stadtgebiet kommen wird. Dennoch wurden die ohnehin schon (flug-)lärmgeplagten Karbener Bürgerinnen und Bürger - und teilweise auch die der Nachbargemeinden - am vergangenen Wochenende erneut 2 Tage lang mit Helikopterlärm beschallt. Dabei käme die Gewerbeschau auch gut ohne so ein umweltfeindliches Spektakel aus. Man hätte z.B. auch einfach nur einen einzelnen Rundflug am Samstag - vorzugsweise mit einem Heißluftballon - als Tombola-Preis ausschreiben können. Stattdessen hat man zur Belustigung einiger weniger allen anderen Bewohnern der Stadt die wohlverdiente Sonntagsruhe genommen.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 5 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen