E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Feuerwehr: Kitakinder lernen von den Profis, was im Not- und Brandfall zu tun ist

Hans-Peter Loeb muss die Schutzkleidung anziehen. Hans-Peter Loeb muss die Schutzkleidung anziehen.
Schöneck. 

Brandschutzerziehung ist eine wichtige Pflichtaufgabe von betreuenden Einrichtungen wie Kindertagesstätten. Der Spieltrieb und das Erkennen von Gefahren werden so schon im jungen Alter miteinander verknüpft.

Eine solche Ausbildung im Pflichtenheft hat das Team „Brandschutzerziehung“ der Freiwilligen Feuerwehr Schöneck. Betreuerin Melanie Haas freute sich auf den Besuch von 17 Kindern des Evangelischen Kindergartens Kilianstädten, die sich eben zu jenem Zweck mit ihren Betreuerinnen auf den Weg in das Gerätehaus machten.

Ein gutes Beispiel ist der Film „Kevin allein zu Haus“. Der kleine Kevin blickt aus dem Fenster und erkennt eine Gefahr – Mama ist aber gerade im Garten und hängt Wäsche auf, also muss er selbst handeln: zum Telefon greifen und den Notruf 112 absetzen. Melanie Haas erklärte kindgerecht, welche Angaben das Gegenüber in der Leitstelle braucht, um adäquate Hilfe zu senden. Jedes Kind durfte sich eine Notlage selbst ausdenken und den Vorfall der Leitstelle melden.

Selbstverständlich nur mittels einer hausinternen Telefonanlage, bei der am anderen Ende der Kilianstädter Feuerwehrmann Hans-Peter Loeb saß. Das „Kätzchen auf dem Baum“ war üblicherweise dabei, ebenso wie der Waldbrand oder das Pferd im Fluss.

Damit es aber erst gar nicht zu gefährlichen Situationen im Kinderzimmer kommt, erklärte Haas, welche brennbaren Stoffe es gibt: vom T-Shirt über die Kunststoffverpackung, das Bausteinchen und das Spielmobilmännchen bis hin zum langen Haar, das in die Kerzenflamme gerät. Ebenso wichtig: Grundsätzlich dürfen Streichhölzer nie alleine angezündet werden.

Wenn’s aber schon brennt, wie ist denn so ein Feuerwehrmann ausgerüstet? Darf er in kurzem Hemd und Sandalen in den Einsatz gehen, wenn es draußen warm ist? Unter fachdienlicher Anleitung von Haas und den Kindern musste Hans-Peter Loeb die vorschriftsmäßige Feuerschutzkleidung anlegen: dicke Jacke, Stiefel, Helm – auch wenn es ganz schön unbequem ist.

Nach so viel Theorie durften die Jungen und Mädchen endlich etwas anschauen und anpacken: Durch den Umkleideraum ging es in die Fahrzeughalle mit den großen Autos. „Dürfen wir uns auch mal reinsetzen?“, fragten die Kinder. Natürlich durften sie. Loeb fuhr das Tanklöschfahrzeug in den Hof. 17 Kindergartenkinder fühlten sich als Einsatzkräfte, als sie auf den Sitzen der Feuerwehrleute Platz nehmen durften.

Freiwillige Feuerwehr Schöneck

Ansprechpartnerin Melanie Haas ist erreichbar per E-Mail unter minifeuerwehr-Kilianstaedten@feuerwehr-schoeneck.de.

(red)

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen