Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Pfadfinder präsentieren Zirkus Hurrasanny

Seit mehr als 30 Jahren heißt es zur Faschingszeit „Helau Helleberje!“ Auch dieses Jahr haben die Pfadfinder aus Heldenbergen zu der Faschingsveranstaltung Zirkus Hurrasanny eingeladen. Gestern und am Sonntag präsentierten alle Gruppen des Stammes eingeprobte Nummern, Sketche, Musik, Experimente und Gesang.
Bauchredner David Bernhardt und Handpuppe Hildegard verwirren ihr Publikum, indem sie Flaschengeister beschwören. Auch der angeklebte Schnurrbart des Jugendlichen sorgt für Gelächter. Foto: Georgia Lori Bauchredner David Bernhardt und Handpuppe Hildegard verwirren ihr Publikum, indem sie Flaschengeister beschwören. Auch der angeklebte Schnurrbart des Jugendlichen sorgt für Gelächter. Foto: Georgia Lori
Nidderau. 

In diesem Jahr war der Veranstaltungsort ein ganz besonderer. Da das Pfarrheim renoviert wird und somit nicht zur Verfügung stand, fanden die Veranstaltungen des Stammes Sankt Bonifatius Heldenbergen in der Aula der Bertha-von-Suttner-Schule statt. Am Programm des Zirkus Hurrasanny wirkten etwa 100 Mitglieder im Alter von sieben bis 18 Jahren mit.

„Im Oktober, nach den Herbstferien, wurden die ersten Ideen gesammelt. Vieles lebt aus der Tradition“, sagt der geistliche Leiter des Stammes, der sogenannte Kurat, Christian Goy. Der Zirkus Hurrasanny sei die größte Spendeneinnahme zur Faschingszeit. Für Kinder, sagte Goy, sei die Show ein großer Spaß.

Mittlerweile hat die große Faschingsshow, die in diesem Jahr zum 33. Mal über die Bühne ging, schon fast Kultstatus erreicht. Kinder und Jugendliche zeigten ein eindrucksvolles und sehr amüsantes Programm, das überwiegend von Sketchen lebte. So wurden 15 verschiedene Arten der Begrüßung und des Abschieds gezeigt, Wünsche von Kindern thematisiert oder die deutsche Sprache als schwere Sprache anhand von falscher Anwendung dargestellt.

Auch der Silvester-Kultklassiker „Dinner for one“ kam zur Aufführung. Es gab Musik, andere Programmpunkte erzählten von genervten Busfahrern und Lügendetektoren. Und Bauchredner Dave alias David Bernhardt und seine Puppe Hildegard boten ein Verwirrspiel rund um Flaschengeister.

(gia)
Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse