E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Täglich geht ein Türchen auf

Besinnlich, gesellig, stimmungsvoll – ab heute öffnen sich wieder die Türen der lebendigen Adventskalender auf dem Heilsberg, in Dortelweil und Massenheim. So wie bei Familie Goettgens in der Siedlung Amiwiese.
Freuen sich heute auf einen stimmungsvollen Abend: Tassilo, Tizian und Melinda Goettgens vor dem ersten Fenster des Heilsberger Adventskalenders.	Foto: Dieter Deul Freuen sich heute auf einen stimmungsvollen Abend: Tassilo, Tizian und Melinda Goettgens vor dem ersten Fenster des Heilsberger Adventskalenders. Foto: Dieter Deul
Bad Vilbel. 

Gerne hätte sie noch selbst ein paar Plätzchen gebacken für ihre Gäste, sagt Melinda Goettgens, aber das ging nicht mehr. Der Grund ist augenfällig: sie ist in der 36. Woche schwanger, vielleicht gibt es sogar ein Christkind. Dennoch freuen sie, ihr Mann Tassilo und auch Tizian (2) sich darauf, heute Abend erste Gastgeber des Heilsberger Adventskalenders zu sein. Eine doppelte Premiere. Erst seit Juli wohnt die Familie in der neuen Siedlung Taunusblick, ist von Dortelweil-West zugezogen. Und auch den lebendigen Adventskalender wird sie als Gastgeber selbst kennenlernen. Auf die Idee dazu kam sie, als sie im Projektchor der Heilig-Geist-Gemeinde gesungen habe, sagt Goettgens.

Doch von der Gemeinde wurden die Goettgens bestens vorbereitet, vom Liederzettel ("Weihnacht ist nicht mehr weit") bis hin zu Tassen und Glühweinwärmern. Zwölf Liter Glühwein stehen bereit. Mit zehn bis 30 Gästen rechnen sie: Einerseits gibt es die "Konkurrenz" des Heilsberger Weihnachtsmarktes, andererseits ist es der Auftakt, ein früher Wunschtermin, um den Melinda Goettgens bat.

"Ich finde das sehr schön, ein ökumenisches Treffen, bei dem man im Stadtteil die Nachbarn kennenlernen kann, das passt zur besinnlichen Zeit", sagt sie. Ihre Nachbarn haben die Goettgens schon während der Bauphase getroffen, ein Anwohner hat eigens dafür ein Internetforum aufgebaut. Bemerkenswert auch, dass gleich drei Familien in dem Neubaugebiet einladen, während sich etwa in Massenheim dieses Jahr nur 15 Gastgeber fanden. Dass auch in der Nachbarschaft viele Familien mit mehreren Kleinkindern wohnen, "gefällt uns sehr", sagen sie. Weihnachten ist auch für Melinda Goettgens eine ganz besondere Zeit. "Mein Vater ist als Entwicklungshelfer viel im Ausland, meine Schwester studiert. Aber spätestens an Weihnachten, da ist man als Familie immer zusammen." dd

Die nächsten Termine:

Heilsberg: am 1.12. bei Familie Goettgens (Friedrich-Nietzsche-Str. 13), 2.12. Familie Piatek / Familie Sommer (Otto-Fricke-Str. 6, Gartenseite), 3.12. Familie Schmölders (Am Hang 93, Zugang Wetterauer Weg)

Dortelweil: am 1.12.bei Familie Engels (Habichtsweg 2), 2.12. Familie Gärtner (Obergasse 22), 3.12. Familie Bergamos (Niedererlenbacher Weg 25)

Massenheim: Frauenkreis der katholischen Kirche, Harheimer Weg 2.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen