E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Rübenernte: Trockenheit fordert Tribut

Jetzt beginnt in der Wetterau die Ernte und Abfuhr der Zuckerrüben. Knapp zwei Wochen später als im vergangenen Jahr werden Rübenroder und Verlademäuse auf den Feldern zu sehen sein. Vor allem die Trockenheit hat den Zuckerrübenanbauern in diesem Jahr zu schaffen gemacht.
Weniger Früchte, höherer Zuckergehalt: Das ist von der diesjährigen Rübenernte in der Wetterau zu erwarten. Weniger Früchte, höherer Zuckergehalt: Das ist von der diesjährigen Rübenernte in der Wetterau zu erwarten.
Wölfersheim. 

Die Ertragserwartung beträgt derzeit noch 69 Tonnen Rüben pro Hektar und liegt damit unterhalb des fünfjährigen Schnitts. Mit einem weiteren Rückgang der Erträge sei aufgrund der anhaltenden Trockenheit zu rechnen, teilt der Verband Wetterauer Zuckerrübenanbauer mit. Der Zuckergehalt indes liegt im Vergleich deutlich über dem fünfjährigen Durchschnitt, nämlich bei 18,7 Prozent.

Hohe Temperaturen und viel Sonnenschein haben mangels Wasser die Früchte zwar nur spärlich wachsen lassen, sich aber positiv auf die Zuckerbildung in den Rüben ausgewirkt. Die Anlieferung Wetterauer Rüben beginnt ab diesem Wochenende in der Zuckerfabrik im pfälzischen Offstein, die Kampagne in der nordhessischen Zuckerfabrik Wabern startet am 24. September. Die Wetterauer Rübenanbauer liefern ihre Rüben Eigenregie zu den Fabriken.

Neue Herausforderungen

Bei der Mitgliederversammlung des Verbandes, die kürzliche in Wölfersheim stattfand, ging es auch um die weitere Zukunft des Rübenanbaus. Mit dem Vortrag von Johann Maier vom Kuratorium für Beratung und Versuchswesen der Zuckerrübe wurden einmal mehr die neuen Herausforderungen für den Zuckerrübenanbau deutlich. Die Zukunft vieler Pflanzenschutzmittelwirkstoffe sei fraglich und so sei der Einsatz neuer Hacktechnik gefragt. Verbandsvorsitzender Matthias Mehl appellierte an das Vertrauen in die fachliche Risikoabwägung und Bewertungsverfahren von Pflanzenschutzmitteln und die fachliche Qualifikation der Rübenanbauer. Der Rübenanbau in der Wetterau könne trotz neuer Herausforderungen gesichert werden.

Zur anstehenden Zuckerrübenernte bittet der Verband Wetterauer Zuckerrübenanbauer, in dem 425 Rübenanbauer zusammengeschlossen sind, alle Verkehrsteilnehmer um besonders vorsichtige Fahrweise während der Abfuhrzeit von September bis Anfang Januar. Verkehrsbehinderungen durch langsam fahrende Erntefahrzeuge und beim Abbiegen der Transportfahrzeuge von den Feldwegen auf die Straßen seien nicht auszuschließen.

Besser zu sehen

Die Rübenanbauer versuchen während der laufenden Kampagne Behinderungen zu vermeiden. Zusätzlich sind die Transportfahrzeuge mit reflektierenden Markierungen ausgerüstet. Damit sind die Rüben-Lastwagen während der dunklen Jahreszeit im Verkehr besser zu erkennen. Die Zuckerrübenabfuhr wird nach den derzeitigen Planungen wegen der unterdurchschnittlichen Erntemengen bis zu den ersten Januartagen laufen, etwa zwei Wochen kürzer als sonst. red

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen