E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 20°C
2 Kommentare

Verkehr: Wann wird die Betonwelle auf der B3 repariert?

Wer auf der Bundesstraße 3 unterwegs ist, wird seit Monaten ausgebremst. Denn die im April aufgetretene Bodenwelle auf der großen Brücke, aus Vilbel kommend in Richtung Frankfurt ist immer noch nicht beseitigt. Hessen Mobil weist die Schuld allerdings von sich.
Eine bei Leitungsarbeiten entstandene Bodenwelle sorgt auf der B3 für Gefahr. Wann diese repariert wird, weiß noch niemand. Eine bei Leitungsarbeiten entstandene Bodenwelle sorgt auf der B3 für Gefahr. Wann diese repariert wird, weiß noch niemand.
Bad Vilbel. 

Zu Beginn des Jahres hatte es Bauarbeiten auf der großen Brücke der B 3 in Höhe des Heilsbergs gegeben. Dafür mussten die Autofahrer das Tempo drosseln. Seit April müssen sie erneut zurückschalten. Der Grund ist eine Bodenwelle. In beide Fahrtrichtungen wäre eine rasante Überfahrt einfach nicht möglich.

Zunächst hatte die zuständige hessische Straßenbehörde Hessen Mobil angeordnet, dort dürfe nur 60 Stundenkilometer gefahren werden. Allerdings wurde die Höchstgeschwindigkeit mittlerweile auf 80 Stundenkilometer erhöht. Beseitigt ist die Welle indes immer noch nicht. Auslöser dafür waren Bauarbeiten. Mittels sogenannter Durchpressung hatte ein Versorgungsunternehmen dort eine neue Leitung verlegt, So erklärte Hessen Mobil den Vorfall. Die Unebenheiten der Fahrbahn stehen allerdings nicht im Zusammenhang mit den Brückenarbeiten vom Beginn diesen Jahres.

Allerdings fragen sich viele Autofahrer, warum die Welle immer noch nicht beseitigt wurde. Dazu heißt es seitens Hessen Mobil Mittelhessen: Die Prüfung durch den Versorgungsträger, inwieweit die Schadensbeseitigung erfolgen könne, sei noch nicht abgeschlossen.

“Bis zur Beseitigung der Unebenheit ist aus Verkehrssicherheitsgründen daher weiterhin eine Geschwindigkeitsbegrenzung erforderlich“, so Hessen-Mobil-Sprecherin Daniela Czirjak. Auf weitere Nachfrage, ob man mit dem Versorgungsunternehmen im Streit liege, wer für die Beseitigung zahlen müsse, hieß es, wann die Beseitigung der Unebenheiten erfolgen werde, hänge vom Versorgungsunternehmen ab. Das Unternehmen wurde dabei nicht genannt.

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen