E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C
3 Kommentare

Lästige Suche nach Stellplätzen: Weil der City-Parkplatz nicht mehr zur Verfügung steht, sind Alternativen gefragt

Seit einem Monat müssen die Vilbeler ohne den City-Parkplatz am Kurhaus auskommen. Die Stadt hat eine Karte mit alternativen Parkmöglichkeiten herausgegeben. Doch nicht alles läuft dabei rund.
Die sogenannten Kopf-Parkplätze im Berkersheimer Weg sind durch die Parkscheibenpflicht für Pendler jetzt weniger interessant. Als  Ausgleich steht nun der Parkplatz im hinteren Verlauf der Straße zur Verfügung. Die sogenannten Kopf-Parkplätze im Berkersheimer Weg sind durch die Parkscheibenpflicht für Pendler jetzt weniger interessant. Als Ausgleich steht nun der Parkplatz im hinteren Verlauf der Straße zur Verfügung.
Bad Vilbel. 

Die Schilderungen einer Bürgerin bei dem Ortsbeirat Kernstadt in der vergangenen Woche hören sich an wie in einem Krimi: „Eine desaströse Parksituation haben wir am Südbahnhof. Die Pendler parken auf Plätzen für die Anwohner, der hintere Parkplatz steht fast leer“, erzählt sie aufgebracht.

Auch einen Monat nach dem Wegfall des City-Parkplatzes am Kurhaus und der Ausweisung der Ersatzparkplätze läuft nicht alles rund. Ein Problem-Schwerpunkt liegt offenbar im Berkersheimer Weg. Dort werden die früher von den Anwohnern genutzten Kopf-Parkplätze am Straßenrand zeitweise von Pendlern zugeparkt. Dagegen steht der weiter hinten liegende Parkplatz größtenteils leer. Hier herrscht Parkscheibenpflicht, begrenzt auf zwei Stunden. Für Pendler ist das Areal damit uninteressant.

Wo lassen sich Autos sonst noch abstellen? Ein Plakat weist auf alternative Parkmöglichkeiten in Bad Vilbel hin. Bild-Zoom
Wo lassen sich Autos sonst noch abstellen? Ein Plakat weist auf alternative Parkmöglichkeiten in Bad Vilbel hin.

„Ich habe das Gefühl, dass hier Parkplätze angepriesen wurden, die zuvor schon genutzt wurden“, sagt die Anwohnerin. „Wir haben dort schon immer unsere Fahrzeuge abgestellt. Das sind doch keine Ausweichparkplätze.“

Geänderte Regelung

„Solche Kritik nehmen wir sehr ernst“, sagt Yannick Schwander, Pressesprecher der Stadt Bad Vilbel. Der Stadt sei bewusst, dass besonders am Südbahnhof noch einiges zu tun ist, um die durch den Wegfall des City-Parkplatzes entstandenen Probleme zu beseitigen. Deshalb habe man die Regelungen dort geändert, berichtet Schwander. Die Kopf-Parkplätze hätten eine Parkscheibenpflicht zwischen 9 und 17 Uhr erhalten. Dagegen sei die Parkscheibenpflicht auf dem hinteren Parkplatz nahe der Einmündung der Goethestraße entfallen. „Damit entstehen über 50 neue Parkplätze, die für Pendler attraktiv sind, zusätzlich zu den bereits bestehenden Park-and-Ride-Plätzen direkt am Südbahnhof“, sagt der Pressesprecher. „Ich denke, so kommen wir beiden Gruppen entgegen.“ Mittlerweile wurden die Änderungen umgesetzt.

Doch neben dem Südbahnhof ist auch ein anderer Alternativ-Parkplatz interessant: der Festplatz. Denn der war schon zuvor offizielles Parkgebiet für die Burgfestspiele. „Derzeit gibt es da keine Probleme“, weiß Schwander indes zu berichten. „Die Burgfestspiele sind ja größtenteils abends, da sind viele der Einkaufenden schon längst wieder zu Hause. Die kommen sich da also nicht in die Quere.“

Allerdings: Vom Festplatz bis zur neuen Mitte dauert es zu Fuß 15 Minuten, für ältere Bürger mit Einkaufstaschen schwer zu bewältigen. Diese müssen Glück haben und andernorts einen Stellplatz finden. Ein anderes Problem besteht außerdem doch noch: Für Großveranstaltungen wie die Caravan-Messe und den Vilbeler Markt wird das Gelände gesperrt. Was dann mit den Parkplätzen passiert, das ist aktuell noch unklar.

Bis zum Hessentag soll alles fertig sein

Etwa zwei Jahre wird es noch dauern, bis die neue Tiefgarage in Bad Vilbel eröffnet wird. Über der Tiefgarage soll ein Hotel direkt neben der neuen Stadthalle entstehen.

clearing

Insgesamt laufe das Projekt „Ersatzparkplätze“ aber gut, auch wenn es noch einiges zu korrigieren gebe, sagt Schwander: „Es war klar, dass wir mit Wegfall des City-Parkplatzes nach anderen Möglichkeiten suchen mussten. Der Parkplatz war ja zum Beispiel samstags sehr gut ausgelastet. Diese Leute mussten ja irgendwohin.“

Wichtig: Innenstadt-Nähe

Also machten sich die Verantwortlichen auf die Suche. „Ziel war es dabei nicht, neue Parkmöglichkeiten zu schaffen, das wäre aufgrund der Kürze der Zeit und der räumlichen Situation in der dicht bebauten Innenstadt auch kaum möglich gewesen“, sagt Vilbels Pressesprecher. „Die Nähe zur Innenstadt war da sehr wichtig, auch um das Gewerbe nicht unnötig einzuschränken.“

Dort sei noch nichts von einem Einbruch des Geschäfts zu spüren, sagt Gewerbering-Vorsitzende Monika Delazer: „Genaue Zahlen habe ich noch nicht, aber subjektiv würde ich sagen, dass es zumindest bisher keinen Einbruch bei den Verkaufszahlen gibt.“ Besonders unter der Woche scheint das Konzept aufzugehen.

Wichtig ist der Stadt die Kommunikation an Gäste von außerhalb: Während viele Vilbeler wüssten, wo es andere Park-Möglichkeiten gebe, sehe es für Ortsfremde anders aus, meint Schwander. So entstand eine Karte mit 1000 Parkplätzen an 19 Orten rund um die Innenstadt, vom Schöllberg bis zum Festplatz. „Natürlich werden die Wege dadurch, abhängig davon, wo man hinwill, länger“, sagt der Pressesprecher. „Aber ich glaube, darin liegen auch Chancen: Vielen Leuten waren manche Parkmöglichkeiten vielleicht gar nicht bewusst. Langfristig besteht also die Möglichkeit, dass diese Orte auch nach der Fertigstellung der Tiefgarage stärker genutzt werden.“

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen