Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 26°C

Landrat Joachim Arnold: Wetterauer Kommunen bekommen Geld vom Kreis

Neben der finanzpolitischen Adelung durch die Entlassung aus dem Schutzschirmvertrag durch das Landes Hessen hat Landrat Joachim Arnold (SPD) jetzt auch die Haushaltsgenehmigung für das Jahr 2017 in seinen Händen.
Symbolbild Symbolbild
Friedberg. 

In den Feststellungen zur Haushaltslage begrüßt die genehmigende Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid ausdrücklich den geplanten Überschuss im Haushalt 2017. Sie macht allerdings deutlich, dass die gesetzlichen Vorgaben zum Haushaltsausgleich nach wie vor uneingeschränkt gelten. „Demzufolge gilt der Haushalt als ausgeglichen, wenn jahresbezogen der Gesamtbetrag der ordentlichen Erträge nicht niedriger ist als der Gesamtbetrag der ordentlichen Aufwendungen und keine Fehlbeträge aus Vorjahren bestehen.“

Joachim Arnold Bild-Zoom Foto: O
Joachim Arnold
Die Jahresfehlbeträge rückwirkend bis 2007 wurden bereits in den vergangenen Jahren durch Haushaltsüberschüsse ausgeglichen, die Haushaltswirtschaft des Wetteraukreises werde allerdings durch bestehende Kredite belastet, die aus den Jahren vor Arnolds Wirken als Landrat und Kreiskämmerer resultieren. Unter diesem Aspekt ist die finanzielle Unterstützung der Wetterauer Städte und Gemeinden durch den Kreis per Senkung des Hebesatzes der Kreisumlage für Regierungspräsidentin Lindscheid nur bedingt nachvollziehbar. Für das Jahr 2017 handelt es sich dabei um einen Betrag von 5,9 Millionen Euro. „Ich nehme diesen Hinweis der Regierungspräsidentin sehr ernst. Allerdings ist eines meiner Ziele den Kommunen zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen, damit auch deren Haushalte schwarze Zahlen schreiben und so genehmigungsfähig werden können.

Ohne die Unterstützung durch den Kreis könnten nur neun von 25 Städten und Gemeinden einen ausgeglichenen und somit genehmigungsfähigen Haushalt vorlegen. Mit den zusätzlichen Mitteln von Seiten des Kreises für die Kommunen werden alle 25 Wetterauer Städte und Gemeinden in die Lage versetzt, ihren Haushalt auszugleichen und einen genehmigungsfähigen Etat vorzulegen.

Für eine Kommune wie Bad Vilbel bedeutet die Unterstützung rund 730 000 Euro mehr in der kommunalen Kasse. In Bad Nauheim schlägt dies mit gut 650 000 Euro zu Buche. Büdingen hat ein Plus von 450 000 Euro, Butzbach 515 000 Euro und Friedberg 600 000 Euro, aber auch Kommunen wie etwa Limeshain profitieren mit 90 000 Euro. „Die finanzielle Unterstützung der Wetterauer Kommunen Seitens des Kreises soll im Haushaltsjahr 2018 nochmals erhöht werden. Dann werden den Kommunen weitere acht Millionen Euro zur Verfügung stehen. „Ich hoffe, dass wir durch unsere solide Haushaltsführung und den weiteren Abbau von Altschulden die Regierungspräsidentin auch in 2018 überzeugen können.“

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse