E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Abba-Museum zeigt erstmals „die ganze Geschichte”

Was haben die Bandmitglieder nach dem Aus gemacht? Eine Ausstellung in Stockholm verspricht einige Antworten.
Goldene Schallplatten in Stockholms Abba-Museum. Foto: Lennart Simonssonv Goldene Schallplatten in Stockholms Abba-Museum.
Stockholm. 

Wenige Tage nach dem überraschenden Mini-Comeback mit zwei neuen Abba-Songs, zeigt das Abba-Museum in Stockholm eine neue Ausstellung. Erstmals werde „die ganze Geschichte” der Band erzählt, also auch, was nach der Auslösung 1982 geschah, erklärte das Museum.

„Die Leute hier im Museum haben mich gelöchert. Ich sollte endlich die ganze Geschichte erzählen”, berichtete Abba-Sänger Björn Ulvaeus. Eigentlich habe er zunächst bewusst nur von den aktiven Jahren 1972 bis 1982 gesprochen. „Aber ich habe nachgegeben”, erzählte der 73-Jährige.

Das Abba-Museum nimmt die Besucher nun mit auf die Londoner Pressekonferenz, auf der die vier 1982 verkündeten, dass das neue Album ihr letztes sein würde. Eine große Wand voller Alben und anderer Materialien zeigt, wie emsig die Abba-Stars in den Jahren nach dem Aus wirklich unterwegs waren.

Ulvaeus and Benny Andersson machten zusammen weiter, was das 1984 erschienene Musical „Chess” beweist. In einem Videoclip erinnert sich Andersson, wie sie sich der Herausforderung stellten, ein Musical über „ein langweiliges Thema” wie Schach zu schreiben.

Ein weiterer Teil der Ausstellung widmet sich den Solo-Karrieren von Agnetha Faltskog and Anni-Frid Reuss (früher Lyngstad). Auch das Abba-Musical „Mamma Mia!” und der gleichnamige Kinofilm fehlen nicht.

Die Ausstellungs-Kuratorin Ingmarie Halling kündigte an, die Show könne um die zwei neuen, bisher ungehörten Songs und die geplante Tour mit Abba-Hologrammen erweitert werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen