Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Amy Adams enthüllt Stern auf dem „Walk of Fame”

Mit Töchterchen und Mann im Schlepptau feiert Amy Adams ihre neueste Auszeichnung - einen Stern auf Hollywoods „Walk of Fame”. Aus Kanada flog Regisseur Denis Villeneuve ein, Jeremy Renner riss bei der Verleihung Witze.
Ein Kuss für den Stern: Amy Adams und ihre Tochter Aviana Le Gallo. Foto: Rich Fury/Invision Bilder > Ein Kuss für den Stern: Amy Adams und ihre Tochter Aviana Le Gallo. Foto: Rich Fury/Invision
Los Angeles. 

Im Herzen der Filmmetropole Hollywood hat die Schauspielerin Amy Adams (42) am Mittwoch ihren Stern auf dem „Walk of Fame” enthüllt.

Es ist die 2598. Plakette auf dem Hollywood Boulevard. Adams ist derzeit in den Filmen „Arrival” und „Nocturnal Animals” auf der Leinwand zu sehen.

Mit ihrem Mann Darren Le Gallo und der sechsjährigen Tochter Aviana posierte die Schauspielerin für die Fotografen auf dem Stern. Mutter und Tochter gingen in dem Blitzlichtgewitter auch zu Boden, um dem Stern zu küssen.

Adams erinnerte daran, wie sie im Januar 1999 erstmals in Hollywood für eine Rolle vorsprach. „Nie hätte ich gedacht, es so weit zu bringen”, strahlte die Schauspielerin. Dass sogar Steven Spielberg ihr einmal Arbeit geben würde, hätte ihre Erwartungen völlig übertroffen.

„Arrival”-Regisseur Denis Villeneuve (49) und Co-Star Jeremy Renner (46) schwärmten in höchsten Tönen von Adams. Sie sei nicht nur unglaublich talentiert, sondern auch höchst intelligent, bescheiden und großmütig, sagte Villeneuve. Renner gab „lustige Fakten” über Adams zum Besten: Sie habe bereits 60 Preise gewonnen, 147 Nominierungen erhalten, darunter fünf für den Oscar - „und sie jobbte bei Hooters”. Das ist eine Restaurant-Kette, in der die Kellnerinnen knappe Shorts und ein Tank-Top tragen. 

Für ihre Rolle als Sprachwissenschaftlerin, die in dem Science-Fiction-Film „Arrival” mit Außerirdischen Kontakt herstellen soll, war Adams zuletzt für einen Golden Globe als beste Drama-Darstellerin nominiert. Ihre fünf Oscar-Gewinnchancen holte sie unter anderem mit den Nebenrollen in „American Hustle” und „The Master”. Sie gewann zwei Golden Globes als beste Hauptdarstellerin in den Komödien „American Hustle” und „Big Eyes”.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse