Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Ariana-Grande-Konzert: Festnahme nach Anschlagsdrohung

Wieder ein Schreckmoment für Fans der US-Sängerin Ariana Grande. Vor einem Konzert in Costa Rica wird ein Mann festgenommen - er soll mit einem Anschlag gedroht haben.
Wegen mutmaßlicher Anschlagsdrohungen vor einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in Costa Rica ist ein junger Mann festgenommen worden. Foto: paul Buck Wegen mutmaßlicher Anschlagsdrohungen vor einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in Costa Rica ist ein junger Mann festgenommen worden. Foto: paul Buck
San José. 

Trotz einer Anschlagsdrohung haben in Costa Rica etwa 14 000 Fans der US-Sängerin Ariana Grande den Star bei einem Konzert gefeiert. Ein junger Mann, der die Drohungen verbreitet haben soll, war zuvor festgenommen worden.

Das Konzert fand am Sonntagabend nach der Festnahme unter verstärkten Sicherheitsvorkehrungen statt.

Am 22. Mai hatte ein Selbstmordattentäter bei einem Bombenanschlag nach einem Konzert von Grande im britischen Manchester 22 Menschen getötet. Die Popsängerin unterbrach daraufhin ihre Tour.

Vor dem Konzert am Sonntag war ein junger Mann festgenommen worden. Der 22-jährige Kolumbianer sei in der Ortschaft Tibás nahe der Hauptstadt San José gefasst worden, berichtete die Zeitung „La Nación” unter Berufung auf die Polizei.

Auf der Internetseite des Konzertveranstalters seien Drohungen aufgetaucht, teilte die Polizei mit. „Die Drohung war auf Arabisch und legte nahe, dass es bei dem Konzert zu einer Risikolage, einer Gefahrensituation oder einem Anschlag kommen könnte”, sagte der Leiter der Justizpolizei, Walter Espinoza. Die Drohnachricht sei von Handys abgeschickt worden, die bei dem Verdächtigen gefunden wurden.

Es war das erste Konzert der Sängerin in dem zentralamerikanischen Land. „Ich habe euch vermisst”, schrieb die Sängerin auf Twitter.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse