Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 28°C

„The Lego Batman Movie“: Batman staunt Bauklötzchen

Kaum ist der erste Lego-Superman-Film da, muss der „Batman“ des dänischen Spielzeugunternehmens schon erkennen, dass er selbst sein größter Feind ist.
Dem Lego-Batman fliegt die Welt um die Ohren. Auch Gotham City kann nur knapp vor dem Untergang bewahrt werden. Foto: - (Warner Bros. Picture) Dem Lego-Batman fliegt die Welt um die Ohren. Auch Gotham City kann nur knapp vor dem Untergang bewahrt werden.

Da staunt Batman buchstäblich Bauklötze: Sein ewiger Widersacher „Der Joker“ stellt sich freiwillig der Polizei. Gotham City ist plötzlich der sicherste Ort der Welt. In „The Lego Batman Movie“ ist das nicht das Ende, sondern erst der Anfang des turbulenten 3D-Animationsspaßes. Schon nach wenigen Minuten kommt es in dem rasant geschnittenen Streifen zum ersten großen Showdown: „Der Joker“ hat einen bösen Plan ausgeheckt, um Gotham dem Untergang zu weihen. Er hat sich freiwillig verhaften lassen, um die im Weltraumgefängnis inhaftierten Bösewichte des Universums freizulassen. King Kong, Medusa und der finstere Lord Voldemort aus „Harry Potter“ nehmen es als kleine Lego-Männchen nebst unzähliger weiterer Lego-Figuren mit dem ebenfalls auf wenige Zentimeter geschrumpften Batman auf. Schnell wird aber klar, dass Batmans größter Feind letztlich er selbst ist. Der unter seiner Fledermausmaske zutiefst Einsame muss zu sich selbst finden und die Hilfe von Freunden annehmen. Nur so kann er verhindern, dass die Monster das auf Legoplatten stehende Bauklötzchen-Gotham auseinanderreißen.

Die Batman-Figur war bereits im ersten Lego-Movie zu sehen, das 2014 in den Kinos lief. In dem Film riskierte Batman eine ziemlich dicke Lippe und ernannte sich kurzerhand selbst zur Hauptfigur – die er nun tatsächlich geworden ist, und das sogar in der filmischen Überlänge von knapp 120 Minuten. Sie sind auch ein ebenso langer Werbespot für die Lego-Stecksteine und Lego-Figuren des dänischen Spielzeugherstellers. Er ist groß ins Filmgeschäft eingestiegen. Im Herbst kommt mit „The Lego Ninjago Movie“ bereits der nächste Lego-Film in die Kinos.

Damit Heavy-Metal-Fan Batman wütend wird und in Kampfeslaune kommt, braucht er die richtige Musik: Charthits. Das Passwort seines Bat-Computers lautet „Ironman nervt“ – weil Batman andere Superhelden nicht ausstehen kann. Beim gefühlvollen Finale von „Batman“ kullern aus den Augen der kleinen Plastikfiguren animierte Tränen. Bevor der Abspann kommt, bleibt die Leinwand für ein paar Sekunden leer. „Alle wichtigen Filme hören immer weiß auf“, sagt Batman aus dem Off. Lego liefert auch die Kinokritik gleich mit. Annehmbar

 

Frankfurt: Berger, E-Kinos, Cinestar. Metropolis. Sulzbach: Kinopolis.
Limburg: Cineplex. Hanau: Kinopolis. Offenbach: Cinemaxx. Mainz: Cinestar

 

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse