Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Berliner Forschungsstelle „Entartete Kunst” weiter gesichert

Vor vierzehn Jahren wurde an der FU Berlin die Forschungsstelle „Entartete Kunst” gegründet. Inititiert hatte sie die Ferdinand-Möller-Stiftung, die 2015 die Finanzierung einstellte. Jetzt hat sich ein neuer Geldgeber gefunden.
Wassily Kandinskys Aquarell „Abstieg” wurde 1937 als „Entartete Kunst” gebrandmarkt und beschlagnahmt. Seit 2003 geht eine Forschungsstelle den Untaten der NS-Kunstpolitik nach. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild Wassily Kandinskys Aquarell „Abstieg” wurde 1937 als „Entartete Kunst” gebrandmarkt und beschlagnahmt. Seit 2003 geht eine Forschungsstelle den Untaten der NS-Kunstpolitik nach.
Berlin. 

Der Erhalt der Forschungsstelle „Entartete Kunst” an der Freien Universität (FU) Berlin ist gesichert. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) teilte mit, die Universität habe zugesagt, die Finanzierung ab 2019 zu übernehmen.

Ihr Haus will deshalb auch im kommenden Jahr nochmals für eine Überbrückung sorgen. Die auf Initiative der Ferdinand-Möller-Stiftung 2003 gegründete Forschungsstelle geht den Untaten der NS-Kunstpolitik nach. 2015 hatte die Stiftung ihre Finanzierung eingestellt, der Bund sprang vorübergehend ein. Grütters hatte allerdings schon damals deutlich gemacht, dies könne keine Dauerlösung sein, Berlin müsse selbst seiner Verantwortung nachkommen.

Die FU-Forscher dort sind auch Ansprechpartner für Provenienzforscher, Museen und Privatleute, die Fragen zur NS-Kunstpolitik haben. Die Nazis hatten unter dem Schlagwort „Entartete Kunst” fast alle Richtungen moderner Malerei und Bildhauerei geächtet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse