E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Deutscher Schauspielpreis geht an „Bad Banks”-Darsteller

Die Serie "Bad Banks" war ein voller Fernseh-Erfolg. Zwei der Hauptdarsteller wurden jetzt sogar mit dem Deutschen Schauspielpreis ausgezeichnet. Die weibliche Siegerin muss ihn mit einer Kollegin teilen.
Barry Atsma und Paula Beer wurden als beste Schauspieler in einer Hauptrolle mit dem Deutschen Schauspielpreis ausgezeichnet. Foto: Jörg Carstensen Barry Atsma und Paula Beer wurden als beste Schauspieler in einer Hauptrolle mit dem Deutschen Schauspielpreis ausgezeichnet.
Berlin. 

Zwei Darsteller der ZDF/Arte-Serie „Bad Banks” sind mit dem Deutschen Schauspielpreis ausgezeichnet worden. Der Preis für die beste Schauspielerin in einer Hauptrolle ging in Berlin an Paula Beer.

Sie spielt in dem Finanzthriller eine Investmentbankerin. Beers „Bad Banks”-Mitspieler Barry Atsma erhielt die Auszeichnung als bester männlicher Hauptdarsteller. Beer teilt sich ihren Preis mit Schauspielkollegin Rosalie Thomass. Sie wurde für ihre Hauptrolle in dem Kinofilm „Eine unerhörte Frau” geehrt, wie der Bundesverband Schauspiel mitteilte.

Als beste Schauspielerin in einer komödiantischen Rolle wurde Lina Beckmann für den Kinofilm „Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?” ausgezeichnet. Der Preis für den besten Schauspieler in einer komödiantischen Rolle ging an Jörg Schüttauf für die DDR-Komödie „Vorwärts immer!”.

Der österreichische Theater- und Filmschauspieler Peter Simonischek („Toni Erdmann”) wurde mit dem Ehrenpreis für sein Lebenswerk geehrt. Mit dem in mehreren Kategorien verliehenen Schauspielpreis ehrt der Bundesverband Schauspiel Menschen, die sich um die Entwicklung der Schauspielkunst verdient gemacht haben.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen