E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Die ZDF-Journalistin Fides Krause-Brewer ist tot

Sie war eine geschätzte Journalistin. Zwischen 1962 bis 1986 stieg Fides Krause-Brewer in der Bonner Republik zur Grande Dame auf. Nun ist sie mit 99 Jahren gestorben.
Die ehemalige Journalistin Fides Krause-Brewer ist tot. Sie starb im Alter von 99 Jahren. Von 1962 bis 1986 war sie ZDF-Korrespondentin für Wirtschafts- und Sozialpolitik. Foto: Egon Steiner Die ehemalige Journalistin Fides Krause-Brewer ist tot. Sie starb im Alter von 99 Jahren. Von 1962 bis 1986 war sie ZDF-Korrespondentin für Wirtschafts- und Sozialpolitik.
Mainz. 

Die Wirtschaftsjournalistin Fides Krause-Brewer ist tot. Sie starb im Alter von 99 Jahren in der Nacht zum 10. August, wie das ZDF am Freitag mitteilte. Von 1962 bis 1986 war sie ZDF-Korrespondentin für Wirtschafts- und Sozialpolitik.

Krause-Brewer interviewte zahlreiche Politiker dieser Ära - von Konrad Adenauer über Helmut Schmidt bis Helmut Kohl und galt als Grande Dame des Wirtschaftsjournalismus in der Bonner Republik. Ihre 2011 erschienene Autobiografie trägt den Titel „Journalistin ist man immer - Meine Erinnerungen an das 20. Jahrhundert”.

Ihre journalistische Karriere startete Krause-Brewer, die 1919 in München geboren wurde, mit frauenpolitischen Themen. 1962 wechselte die freie Mitarbeiterin verschiedener Hörfunksender zum ZDF und konzentrierte sich auf Sozial- und Wirtschaftspolitik. „Mit Sachverstand und Selbstbewusstsein begegnete Fides Krause-Brewer den Politikern der noch jungen Bundesrepublik”, so ZDF-Chefredakteur Peter Frey. „Sie konnte erklären, wie die soziale Marktwirtschaft funktioniert und wurde für das Publikum zur glaubwürdigen Autorität unter den Bonner Berichterstattern.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen