E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 18°C

Die Zeit des Zorns kehrt zurück

Beklemmend, hochkomisch und extrem cool: Neue Kriminalromane von Iain Levison, Stuart MacBride und Don Winslow bewegen sich zwischen düster und knallhart – sie zeigen, dass Krimis weit mehr bieten als nur Spannung.

Die Szene erinnert ein wenig an Franz Kafkas "Prozess": Eines Tages wird der Taxifahrer Jeff Sutton verhaftet – und er weiß nicht, warum. Den Grund sagt man ihm lange nicht, dafür aber erfährt er Demütigungen von Seiten der Polizei und der Justizbehörden. Nicht einmal sein Anwalt hört ihm zu. Dabei ist alles, was gegen Sutton spricht, ein Daumenabdruck an einem Fensterrahmen. Dieser allein reicht aus, ihn der Entführung und Ermordung eines kleinen Mädchens anzuklagen.

"Hoffnung ist Gift" von Iain Levison ist ein beunruhigender Roman von klaustrophobisch-bedrängender Wirkung. In klaren, einfachen Sätzen schildert der Autor aus der Perspektive Jeff Suttons, wie das Vertrauen in das Justizsystem zusammenbricht: Ihm, dem unschuldig Vorverurteilten, kommt kein von Idealen überzeugter Anwalt zu Hilfe. Kein aufrechter Polizist ist an der Wahrheit interessiert. Was Gerichtsserien dem Zuschauer weismachen wollen, der Glaube an Recht und Gerechtigkeit, wird hier unterlaufen. Einmal in den Mühlen gefangen, gibt es kaum einen Weg hinaus, denn es ist egal, ob Sutton der Täter ist oder nicht: Er könnte es sein. Und das allein reicht Polizei wie Justiz schon. Ein beklemmender Roman, der einen nicht so schnell wieder loslässt.

Bitterböse

Erneut schickt Stuart MacBride in "Knochensplitter" seinen Detective Sergeant Logan McRae von der Grampian Police auf Verbrecherjagd: Alison McGregor und ihre kleine Tochter Jenny sind entführt worden. Beide sind als Duo im Halbfinale einer Castingshow – entsprechend groß ist die öffentliche Wirkung dieses Verbrechens. Von verrückten Stalkern über falsche Freunde bis zur Theorie, das sei nur ein PR-Trick, findet sich alles im medialen Wahnsinn, der immer höher kocht – zumal auch die Entführer sich ausschließlich an die Zeitungen wenden.

Stuart MacBrides siebter Kriminalroman um den glücklosen DS McRae ist nicht ganz so überdreht wie mancher seiner Vorgänger, dafür aber bitterböse, sehr düster und hochkomisch. Er nimmt den an sich ja schon grotesken Medienzirkus der Castingshows ins Visier und denkt ihn ebenso logisch wie zynisch weiter.

Das Ergebnis ist vermutlich realer, als man wahrhaben möchte. Aber immerhin: Dieses Mal scheint sogar McRae endlich einmal Anerkennung zu erfahren – allerdings ist der Preis dafür sehr hoch. Eine ganz grandiose Krimireihe, die tatsächlich mit jedem Band besser und dunkler wird.

Extrem cool und kraftvoll

Mit "Zeit des Zorns" gelang Don Winslow im vergangenen Jahr ein großer (und sehr verdienter) Erfolg. Derzeit wird der Roman von Oliver Stone verfilmt. Mit "Kings of Cool" legt Winslow nun die Vorgeschichte vor – aber das Buch ist weit mehr als einfach ein Prequel. Schnell, knapp und hart wechseln erzählte Passagen im Präsens mit Listen, lexikonartigen Einträgen, detailgenauen Schilderungen, etymologischen Herleitungen oder lyrischen Einsprengseln. Quizartige Fragen finden sich genauso wie drehbuchartige Szenen, geschrieben in einer Sprache, die ebenso poetisch, kühl wie präzise ist.

Diese Splitter fügen sich zusammen zu einem Bild der USA jenseits der offiziellen Geschichtsschreibung. Winslow zeigt die Verquickungen von Drogen, organisiertem Verbrechen, Staatsmacht und Militär und zeichnet die Veränderungen in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft anhand des Drogengeschäfts nach. Er seziert eine Generation, die "love and peace" wollte und auf die Seite der Drogenunternehmer wechselte. Und er zeigt die Generation, die dies Erbe antritt. Ein faszinierendes, spannendes und extrem cooles Buch.

Iain Levison: "Hoffnung ist Gift", Deuticke, 255 Seiten, 17,90 Euro

Stuart MacBride: "Knochensplitter", Manhattan, 510 Seiten, 19,99 Euro

Don Winslow: "Kings of Cool", Suhrkamp, 349 Seiten, 19,95 Euro

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen