Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Susanne Pfeffer: Diese Frau leitet künftig das Frankfurter Museum für moderne Kunst

Von Die 44 Jahre alte Leiterin des Kasseler Fridericianums soll Nachfolgerin von Susanne Gaensheimer im Museum für Moderne Kunst werden.
Susanne Pfeffer, künftig wieder in Frankfurt. Foto: Uwe Zucchi (dpa) Susanne Pfeffer, künftig wieder in Frankfurt.

Das MMK ist ihr nicht unbekannt: In den Anfangszeiten von Direktor Udo Kittelmann, der das Haus von 2002 bis 2008 leitete, war Susanne Pfeffer seine Assistentin gewesen. Dann verließ sie das Haus und machte – recht rasant – Karriere. 2004 wurde sie künstlerische Leiterin des Künstlerhauses Bremen. 2007 wechselte sie an die Kunstwerke Berlin – einen Ausstellungsort im Stadtteil Mitte. 2013 kehrte sie nach Hessen zurück, als die Stadt Kassel sie zur Leiterin des Fridericianums berief, das wechselnde Ausstellung von Gegenwartskünstlern zeigt und, am Friedrichsplatz gelegen, alle fünf Jahre zum geographischen Zentrumsbau der Kasseler Documenta wird. „Nach vielen Gesprächen mit herausragenden Persönlichkeiten der internationalen Kunstszene möchte ich die renommierte Kuratorin Susanne Pfeffer als nächste Direktorin des MMK vorschlagen“, heißt es in einer Mitteilung von Kulturdezernentin Ina Hartwig.

Umtriebig und vernetzt

„Frau Pfeffer genießt einen ausgezeichneten Ruf weit über Deutschland hinaus und ist zweifellos eine der zurzeit gefragtesten Persönlichkeiten in der Museumslandschaft. Sie ist international hervorragend vernetzt und zählt zu den besten Kennerinnen der Gegenwartskunst.“ Zeitgleich zu ihrer Tätigkeit in Berlin war Pfeffer auch Kuratorin und Beraterin am New Yorker MoMA PS 1, einem Partnerinstitut des Museum of Modern Art. Der Magistrat der Stadt wird jetzt über diesen Vorschlag zu beraten haben.

Meriten erwarb sich Susanne Pfeffer im vergangenen Jahr, als das Auswärtige Amt sie mit der Aufgabe betreute, den Deutschen Pavillon auf der Kunstbiennale in Venedig zu kuratieren. Sie lud die Frankfurter Künstlerin Anne Imhof ein, deren Fünf-Stunden-Performance „Faust“ als bester nationaler Beitrag den Goldenen Löwen gewann.

Entwicklung gewünscht

Jetzt folgt sie Susanne Gaensheimer, die im September die Leitung der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen übernahm. Bis zu Pfeffers Berufung war auch Interims-Direktor Peter Gorschlüter als Nachfolger im Gespräch gewesen. Susanne Pfeffer habe „über 60 Ausstellungen kuratiert und verfügt über genau die Expertise, die wir für die Leitung und Weiterentwicklung des MMK Frankfurt benötigen“, sagte die Kulturdezernentin. Sie sei von Pfeffers „Energie, Originalität und von ihren fachlichen Qualitäten zutiefst überzeugt“.

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse