Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Präsidenten, Waschmaschinen und obszöne Ballonweiber: Diesen Trump kann man in der Pfeife rauchen

Auf der Kunstmesse "Art Karlsruhe" ist ausgepackt, was Rang und Namen hat, aber auch, was noch keinen Rang und Namen hat. Bis Sonntag ist das noch zu sehen.
Nein, das Bild ist nicht von Magritte, der hängt derzeit in Frankfurt. Es stammt von Holger Kurt Jäger. Titel: „Das hier ist kein Scherz“. Foto: Uli Deck (dpa) Nein, das Bild ist nicht von Magritte, der hängt derzeit in Frankfurt. Es stammt von Holger Kurt Jäger. Titel: „Das hier ist kein Scherz“.

Gott sei Dank, wenigstens sie sitzen noch in einem Boot. Tiger und Bär, die berühmten Figuren aus Janoschs Buch „Oh, wie schön ist Panama“, sind wie immer die besten Freunde. Aber das Meer, auf dem sie fahren, ist aufgewühlt, die Wellen sind hoch, ein Schwimmer ist schon über Bord. „Oh Welt, es tobt die See“ heißt die Radierung des Künstlers aus dem Jahr 2017.

Weltlage à la Janosch in einem Satz, schmerzhaft aktuell und wie immer auf den Punkt. Oh, die Zeiten sind wirklich schwierig, und die Welt ist ihr irritierender Schauplatz. Das zeigt die Kunstmesse „Art Karlsruhe“, in etablierten Positionen der Klassischen Moderne bis hin zu radikal zeitgenössischer Formensprache.

Die Künstlerin Marion Eichmann etwa schneidet sich ihre Version zurecht, als Dingwelt aus Schnipseln mit Schere und Papier. Durch die Stücke, fein säuberlich übereinandergelegt, geschichtet, aneinandergeklebt, entstehen reliefartige Strukturen, die zu Bildern werden oder auch riesengroßen Dingen. Zu Waschmaschinen zum Beispiel, einem ganzen Waschsalon sogar. „Laundromat“ heißt die Anordnung von 40 Waschmaschinen auf einem der 19 Skulpturenplätze der „Art“. Der Besucher kann hindurchmarschieren und sich von Buntheit und filigraner Kunstfertigkeit mal eben überwältigen lassen. Gleichzeitig aber führt die dem Werk innewohnende Mühseligkeit monatelanger Feinstarbeit zu einer eigenartigen Spannung. Die Künstlerin schneidet und klebt buchstäblich nächtelang, bis die Hände fast blutig sind.

Erst der Blick auf das ganz, ganz Kleine scheint das Große zu ermöglichen, und das ist beruhigend und verstörend zugleich. Malte Masemann sucht sich Schwarzweiß-Fotos als Vorlage für seine großformatigen Gemälde etwa auf Flohmärkten zusammen, überträgt die Fotos Stück für Stück auf die Leinwand und verfremdet mit intensiven Farben das altmodische Motiv: traditionelle Familienporträts von Vater, Mutter und Kindern, die allesamt starr in die Kamera schauen, bekommen mit starkfarbig-blaugrünen Gewändern und knallpinken Kopfbedeckungen eine Popart-artige Anmutung. Die scheinbare Rückwärtsgewandtheit der Motive wendet sich damit in ihr Gegenteil und richtet den Blick auf das, was immer wiederkehrt und deshalb aktuell ist. „Alte Fotos sagen viel über die heutige Zeit“, erklärt der Künstler selbst. „Das hat etwas Beängstigendes, das gilt es zu untersuchen.“

Die Rebellen in Halle 2 der „Art“ sind schon ein wenig in die Jahre gekommen. „Moderne Klassik“ nennt „Art“-Gründer Karl Ewald Schrade das: Kunst zwar von Zeitgenossen, die aber schon etabliert ist und längst ihren (mitunter teuren) Platz im Kunstbetrieb gefunden hat. Die obszön glänzende „Balloon Venus“ des amerikanischen Künstlers Jeff Koons zum Beispiel ist zu sehen, und der Zipfel des Ballons, natürlich, als Vulva zwischen den Beinen der üppigen rosa Dame platziert.

Schöne Verwüstung

Auch die Schablonengraffiti des britischen Streetart-Künstlers Banksy fehlen nicht. Er aber wird auf der „Art“ gerechterweise überstrahlt von Werken des französischen Sprayers Blek le Rat: Der ist zwar weniger berühmt als Banksy. Er ist aber Pate, Urvater, Vorbild dieser Form von Graffitikunst, die Mauern, Wänden und Gebäuden oder eben auch einer Leinwand den leidenschaftlichen Stempel aufdrückte. Fotomeister, Meisterfotos: Die gibt es in Halle 1 beispielsweise mit Edward Burtynsky. Der kanadische Fotograf, längst ein Superstar seiner Zunft, lichtet Umwelten so wunderschön ab, dass man ihre Verwüstung bestürzt erst auf den zweiten Blick bemerkt.

Einen übrigens scheint hier gar nichts zu stören: Donald Trump grinst auf einem Ölbild des deutschen Newcomers Holger Kurt Jäger als Pfeifenkopf gewohnt selbstgefällig vor sich hin. Als eine ironische Referenz an das berühmte Pfeifenbild von René Magritte nennt es sich „Ceci n’est pas un meme“ (etwa: Das hier ist kein Scherz).

Es ist bereits verkauft.

 

Bis einschließlich Sonntag. Messe Karlsruhe, Messeallee 1, 76287 Rheinstetten, Sa 12–20 Uhr, So 11–19 Uhr. Internet: www.art-karlsruhe.de

 

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse