E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Familie und Freunde nehmen Abschied von Otfried Preußler

Er machte Kindern und Erwachsenen Freude mit seinen Büchern wie «Der Räuber Hotzenplotz» oder «Die kleine Hexe». Mit einer bewegenden Trauerfeier nahmen Familie und Freunde nun Abschied vom kürzlich gestorbenen Kinderbuchautor Otfried Preußler.
Preußler war im Alter von 89 Jahren gestorben. (Archiv) Preußler war im Alter von 89 Jahren gestorben. (Archiv)
Rosenheim. 

Familie, Freunde und Kollegen haben Abschied von Otfried Preußler genommen. In Rosenheims katholischer Stadtpfarrkirche fand am Freitag eine bewegende Trauerfeier für den Kinderbuchautor statt. Die Beisetzung war im engsten Familienkreis vorgesehen. Preußler war am 18. Februar im Alter von 89 Jahren gestorben.

Bei der Gedenkfeier würdigten mehrere Redner das Leben und Wirken des Schriftstellers. Es wurden Gebete gesprochen und Musik gespielt. Vor dem Altar stand ein großes Foto von Preußler. Blumengebinde und Trauerkränze schmückten den Altarraum.

Preußlers Werke wie «Der Räuber Hotzenplotz» oder «Die kleine Hexe» zählen zu den beliebtesten und bekanntesten Kinderbüchern weltweit. Sie wurden in mehr als 50 Sprachen übersetzt, vielfach preisgekrönt und mehr als 50 Millionen Mal verkauft.

Sein Archiv vermachte Preußler der Berliner Staatsbibliothek. Darunter sind auch viele Briefe, die der Autor von Kindern bekam. Für den Herbst plant die Bibliothek eine Ausstellung über das Werk Preußlers. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, dem Preußler verbunden war, kündigte die Herausgabe einer Broschüre mit bisher weitgehend unbekannten Gedanken des Schriftstellers zu Krieg und Gefangenschaft an.

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen