E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

„Full Metal Jacket”-Star Lee Ermey gestorben

Eine ganz besondere Rolle machte ihn weltberühmt: Lee Ermey spielte den brutalen Schleifer in Kubricks „Full Metal Jacket”.
Der amerikanische Schauspieler Lee Ermey starb im Alter von 74 Jahren. Foto: Jack Hanrahan Der amerikanische Schauspieler Lee Ermey starb im Alter von 74 Jahren.
Los Angeles. 

Der amerikanische Schauspieler Lee Ermey, der als brutaler Drill-Sergeant in dem Kriegsfilm „Full Metal Jacket” bekannt wurde, ist tot. Wie sein langjähriger Manager Bill Rogin auf Ermeys Twitter-Account bekannt gab, starb der Schauspieler am Sonntag an den Folgen einer Lungenentzündung.

Er wurde 74 Jahre alt. Auf Facebook fügte Rogin hinzu, dass Ermey in der Rolle des Sergeant Hartman knallhart wirkte, in Wirklichkeit sei er jedoch ein gütiger, lieber Mensch gewesen.

In Stanley Kubricks „Full Metal Jacket” (1987) über die Ausbildung und den Einsatz von US-Marines im Vietnamkrieg, glänzte Ermey als sadistischer Vorgesetzter, der die Rekruten brutal fertig macht. Der Auftritt brachte ihm eine Golden-Globe-Nominierung ein.

Ermey gehörte selbst in den 1960er Jahren der US-Marine an. Regisseur Francis Ford Coppola heuerte ihn als Berater für seinen Kriegsfilm „Apocalypse Now” (1979) an und gab ihm eine Rolle als Hubschrauberpilot. Der Militärausbilder spielte danach in Dutzenden Produktionen mit, darunter in den Filmen „Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses”, „Switchback - Gnadenlose Flucht” und „Michael Bay's Texas Chainsaw Massacre”. In der Pixar-Animation „Toy Story” gab er dem Anführer der Spielzeugsoldaten seine Stimme. 

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen