E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Gospel-Sänger Clarence Fountain gestorben

Die Wurzeln der Blind Boys of Alabama liegen in den 30er Jahren: Zu den Mitbegründern gehörte Clarence Fountain. Jetzt ist der Sänger mit 88 Jahren gestorben.
Clarence Fountain ist tot. Der Sänger starb mit 88 Jahren. Foto: Justin Sullivan/AP Clarence Fountain ist tot. Der Sänger starb mit 88 Jahren.
Los Angeles. 

Der amerikanische Sänger Clarence Fountain, Mitbegründer des legendären Gospelgruppe Blind Boys of Alabama, ist tot. Nach Mitteilung auf der Band-Webseite starb der Musiker am Sonntag in Baton Rouge (US-Staat Louisiana). Er wurde 88 Jahre alt.

Als Schüler an einer Einrichtung für blinde und taube Afroamerikaner im US-Staat Alabama schloss er sich bereits in den 1930er Jahren mit fünf Freunden zu einer Gruppe zusammen. Aus den Happy Land Jubilee Singers wurden später die Blind Boys of Alabama.

Mit der Gospel-Aufnahme „I Can See Everybody's Mother But Mine” landeten sie 1948 ihren ersten Hit. Die Gruppe blieb ihrem religiös geprägten Gospelstil treu, statt auf kommerziell erfolgreichere Musik wie Soul oder Blues umzuschwenken. Erfolge feierten sie auch mit einem Musical und mit traditionellen Gospel-Alben, die ihnen ab 2002 mehrere Grammy-Trophäen und 2009 einen Grammy-Ehrenpreis für ihr Lebenswerk einbrachten.

Die Gospel-Interpreten nahmen auch mit Künstlern wie Lou Reed, Ben Harper, Tom Waits und Bonnie Raitt Stücke auf. Fountain stand bis 2007 auf der Bühne und sang 2017 noch auf dem Album „Almost Home” mit, doch wegen einer Diabeteserkrankung musste er in den letzten Jahren das Tourneegeschäft aufgeben.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen