Hanekes "Liebe" gewinnt Europäischen Filmpreis

Er war beim Europäischen Filmpreis der große Favorit. Nun gewinnt Michael Haneke für sein Drama "Liebe" tatsächlich den Hauptpreis. Drei weitere Auszeichnungen gab es obendrauf.
versenden drucken
Valletta. 

Der österreichische Regisseur Michael Haneke ist der große Gewinner des 25. Europäischen Filmpreises. Sein berührendes Drama «Liebe» über Alter und Tod erhielt bei der Gala am Samstag auf Malta vier Auszeichnungen, zwei davon heimste der 70-Jährige selbst ein: den Hauptpreis für den Besten Film und die Ehrung für die Beste Regie.

Auch seine beiden Hauptdarsteller Emmanuelle Riva (85) und Jean-Louis Trintignant (81) wurden als Beste Schauspieler geehrt, konnten ihre Preise aber nicht persönlich entgegennehmen. Haneke hatte bereits vor drei Jahren für «Das weiße Band» den Europäischen Filmpreis nach Hause genommen. Für den deutschen Beitrag «Barbara» gab es keine Auszeichnung.

«Liebe» zeigt ein älteres Ehepaar, das sein ganzes, langes Leben miteinander verbracht hat. Dann erleidet die Frau einen Schlaganfall und wird ein Pflegefall. Ihr Mann, sebst körperlich schwach, kümmert sich aufopferungsvoll um seine Frau.

Der Deutsche Christian Petzold hatte sich mit seinem DDR-Drama «Barbara» in zwei Kategorien - darunter der für den Besten Film - Hoffnungen machen können. Am Ende gingen der 52-Jährige und seine Hauptdarstellerin Nina Hoss aber leer aus.

"Shame" bekommt zwei Preise

Besser lief es für den Briten Steve McQueen. Sein Drama «Shame», in dem der deutsch-irische Schauspieler Michael Fassbender einen sexsüchtigen Mann spielt, wurde für die Beste Kamera und den Besten Schnitt ausgezeichnet.

Auch der Spionagethriller «Dame König As Spion» des Schweden Tomas Alfredson erhielt zwei Preise: für die Filmmusik und das Szenenbild. Der dänische Beitrag «Die Jagd» von Thomas Vinterberg wurde für das Drehbuch geehrt. Das Werk zeigt «James Bond»-Bösewicht Mads Mikkelsen als Kindergärtner, der zu Unrecht des Missbrauchs beschuldigt wird.

Zwei Preisträger standen bereits vor Beginn der Gala fest: Die britische Schauspielerin Helen Mirren («Die Queen») wurde für ihren Beitrag zum Weltkino geehrt. Der italienische Regie-Altmeister Bernardo Bertolucci erhielt den Preis für sein Lebenswerk.

Im vergangenen Jahr ging der Hauptpreis für den Besten Film an den umstrittenen dänischen Filmemacher Lars von Trier für sein Werk «Melancholia». Der Europäische Filmpreis wird im alljährlichen Wechsel in Berlin oder in einer anderen europäischen Metropole verliehen.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 1 + 2: 



Videos

MEHR AUS Kultur

Es ist zweifellos Michael Jackson, der auf der neuen Platte „Xscape“ singt. Doch wie studiokünstlich das Album klingt, lässt sich erst nach seinem Erscheinen am 9. Mai sagen.	Foto: dpa
Letzte Lieder aus Neverland

Das neue Album, das im Mai erscheint, bringt auch acht bislang unveröffentlichte Songs des vor fünf Jahren gestorbenen Popmusikers heraus. mehr

clearing
In der Tanzshow „Ballet Revolución“ mischen sich klassischer Spitzentanz und moderner Ausdruckstanz.	Foto: Sven-Sebastian Sajak
Körper der Karibik recken, strecken, straffen sich

Die Neufassung der kubanischen Show „Ballet Revolución“ mischt in Frankfurts Alter Oper klassisches Ballett und moderne ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse