Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Tom Hanks spielt „Sully“: Hier spricht Ihr Flugkapitän

Von Clint Eastwood hat die wahren Ereignisse auf dem Hudson River nahe New York nachinszeniert und zeigt in „Sully“ einen ungewöhnlich verantwortungsbewussten Menschen.
Flugkapitän Chesley „Sully“ Sullenberger (Tom Hanks, rechts) hat zusammen mit seinem Kopiloten Jeff Skiles (Aaron Eckhart) den Airbus in New York gestartet. Für ihre Notwasserung auf dem Hudson River werden sie zu Helden der Nation erklärt werden. Flugkapitän Chesley „Sully“ Sullenberger (Tom Hanks, rechts) hat zusammen mit seinem Kopiloten Jeff Skiles (Aaron Eckhart) den Airbus in New York gestartet. Für ihre Notwasserung auf dem Hudson River werden sie zu Helden der Nation erklärt werden.

Das Bild wirkt auf schreckliche Weise vertraut: Eine Passagiermaschine fliegt durch die Häuserschluchten Manhattans mitten in ein Gebäude hinein und geht in Flammen auf. Aber es sind nicht die bekannten Bilder vom Terroranschlag des 11. September 2001, die hier auf der Kinoleinwand zu sehen sind, sondern die Albträume eines Flugkapitäns, der ein solches Desaster verhindert hat und dennoch von den Horrorvisionen des Möglichen eingeholt wird.

Insgesamt 42 Dienstjahre als Pilot hat Chesley Sullenberger auf dem Buckel, als er am 15. Januar 2009 ins Cockpit eines Airbus steigt und den US-Airways-Flug 1549 vom New Yorker City-Flughafen „La Guardia“ startet. Nur wenige Minuten nach dem Abflug gerät die Maschine in einen Vogelschwarm, wodurch beide Turbinen funktionsuntüchtig werden. Sullenberger gelingt es, das Flugzeug im Sinkflug auf dem Hudson River zu landen. Alle 155 Passagiere und die gesamte Besatzung überlebten die Notwasserung trotz frostiger Außentemperaturen unverletzt. Die Aufnahmen des schwimmenden Airbus A320 gingen um die Welt und wirkten wie ein visuelles Gegengift gegen die traumatischen Bilder des „Nine Eleven“.

Die New Yorker feierten „Sully“ als Helden, und nun hat kein Geringerer als Clint Eastwood einen Film über den beherzten Piloten gedreht. Tom Hanks spielt die Hauptrolle, die der Regisseur vor zehn Jahren vielleicht noch selbst übernommen hätte. Denn dieser Sully ist ein direkter Seelenverwandter jenes Walt Kowalski, den Eastwood in seinem „Gran Torino“ verkörpert hat: ein Mann, der mit seinen 58 Jahren einiges an Berufs- und Lebenserfahrung gesammelt hat und gerade dadurch die notwendige Handlungskompetenz in dieser außergewöhnlichen Krisensituation besitzt.

Gerade einmal 208 Sekunden vergingen zwischen der Beschädigung der Triebwerke und der Wasserlandung, in denen Sullenberger und sein Co-Pilot Jeff Skiles (Aaron Eckhart) entscheiden und handeln mussten. Er und seine Crew hätten nur ihren „Job“ gemacht, betont „Sully“ in Interviews immer wieder, und dahinter steht keine falsche Bescheidenheit, sondern eine charakterliche wie berufliche Integrität. Aber die Ermittler des „National Transportation Safety Board“ sehen in der riskanten Wasserlandung paradoxerweise einen Fall von fahrlässigem Handeln. Aus den Daten der Ingenieure gehe hervor, dass die zweite Turbine noch funktioniert habe, und Flugsimulationen offenbarten, dass eine vorschriftsmäßige Rückkehr und weitaus sicherere Landung auf dem Flughafen noch möglich gewesen wäre.

Eastwood zeigt seinen Protagonisten als Mann, der sich von den Vorwürfen durchaus verunsichern lässt und nach den Ereignissen an posttraumatischen Stress-Symptomen leidet. Das Feld zwischen Einhaltung professioneller Vorschriften und persönlicher Verantwortungsentscheidung wird hier auf sehr gründliche Weise untersucht, auch wenn der Film keinen Zweifel daran lässt, auf wessen Seite er sich befindet. In der öffentlichen Anhörung, bei der die Flugsimulationen mit den Tonaufnahmen aus dem Cockpit verglichen werden, dringt Eastwood zu seinem Kernkonflikt vor. In den exakten Berechnungen bleibt der menschliche Faktor außen vor, der in einer durchdigitalisierten Welt nur noch als Risikogröße wahrgenommen wird. In diesem Fall hat jedoch genau dieser menschliche Faktor zu einer Entscheidung aus Gefühl, Erfahrung und Professionalität geführt, die das Leben von 155 Passagieren rettete.

Letztlich hält Eastwood in „Sully“ ein Plädoyer für die Überlegenheit des Menschen gegenüber der Maschine, die mit ihren kommagenauen Kalkulationen menschliche Entscheidungen zunehmend bestimmt und die Fähigkeit zu Eigenverantwortlichkeit beschneidet. Mit seinem Sully entwirft der Film einen Helden, der einen scheinbar antiquierten, persönlichen Verantwortungsbegriff erfolgreich vertritt und von Tom Hanks mit überzeugendem Understatement verkörpert wird. Sieht man von zwei überflüssigen Rückblenden ab, erzählt Eastwood seine Geschichte in einer spannenden, schlüssigen Dramaturgie, die mit einem Minimum an Pathos auskommt. Ein Film, der weiß, was er will und was er tut. Genau wie Sully. Sehenswert

 

Frankfurt: Berger, Cinestar, E-Kinos (D+E), Metropolis (D+E). Sulzbach: Kinopolis. Limburg: Cineplex. Hanau: Kinopolis (D+E). Mainz: Cinestar (D+E)

 

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse