INFO 1500 Quadratmeter Teppich

Zum Festivalauftakt wirbelten die Schneeflocken vom Himmel über Berlin. Und Jurypräsident Mike Leigh stellte auf Deutsch fest: "Alles ist schneebedeckt." Der rote Teppich vor dem Berlinale-Palast wird
versenden drucken

Zum Festivalauftakt wirbelten die Schneeflocken vom Himmel über Berlin. Und Jurypräsident Mike Leigh stellte auf Deutsch fest: "Alles ist schneebedeckt." Der rote Teppich vor dem Berlinale-Palast wird in der winterlichen Kälte mit speziellen Lampen gewärmt. Die Laufbahn zum Posieren am Marlene-Dietrich-Platz ist 25 Meter lang. Insgesamt liegen vor den Festivalkinos in der Stadt 1500 Quadratmeter roter Teppich. Vom Kuli bis zum Lätzchen reicht das Angebot im Berlinale-Shop. Die Festivaltasche zum Horten von Programmen und Flyern ist dieses Mal rot, aus Bio-Baumwolle und kostet 7,90 Euro. Die T-Shirts sind türkis, Schal und Mütze gibt es in blau. Überhaupt zeigt sich die 62. Berlinale ziemlich bunt: Auf den Postern leuchtet der Bär türkis, rot und gelb.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 x 2: 




Videos

MEHR AUS Kultur

Screenshot eines Videos, das von der  Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aufgenommen worden sein soll und angeblich die Enthauptung des US-Fotografen James Foley zeigt. Foto: dpa
Islamischer Staat Woher kommt dieser Hass?

Dschihadisten: Sie kommen aus Birmingham, Brüssel und Frankfurt. In ihrem Alter sollten sie vom Glück der Liebe träumen und das Leben ... mehr

clearing
Chris Pichler spielt die verzweifelte Romy Schneider.	Foto: Lena Obst
Vom Wiener Madl zum Vamp

Chris Pichler brachte ihren Monolog „Romy Schneider – Zwei Gesichter einer Frau“ auf die Studiobühne am Staatstheater ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse