Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

"Ich bin viel zu jung" – Aretha Franklin wird 70

Die "Queen of Soul" Aretha Franklin, die schon für Bill Clinton und Barack Obama gesungen hat, feiert heute ihren 70. Geburtstag. Doch das Ereignis wird überschattet von Sorgen über den Gesundheitszustand der Soullegende. Die "Queen of Soul" wird 70 Die "Queen of Soul" wird 70

Aretha Louise Franklin wird am 25. März 1942 in einem kleinen Holzhaus in Tennessee geboren. Die Pastorentochter wächst aber vor allem bei ihrer Großmutter auf, da ihre Eltern sich schon früh trennen. Sie singt im Kirchenchor und auf kleineren Bühnen. Bald werden auch Plattenfirmen auf Franklins unverwechselbare Stimme aufmerksam und mit ihrem Lied „Respect“ von 1967 fordert sie diesen nicht nur für sich, sondern auch für Millionen andere Schwarze in den USA. Das Lied wird zur Hymne für das neue Selbstbewusstsein der Afroamerikaner in den Vereinigten Staaten. Ihr Erfolg ist von da an so groß, dass die Sängerin endlich die Musik machen kann, die sie will. Und das sind viel Improvisation, viel Gospel und vor allem ganz viel Gefühl. „Chain of Fools“, „Baby, I Love You”, “A Natural Woman” und “Think” sind nur ein paar ihrer Erfolgstitel. Doch nicht nur musikalisch ist sie aktiv: An der Seite von Martin Luther King steht sie auf dem Podest und kämpft für die schwarze Bürgerrechtsbewegung.

Franklins Gesundheitszustand lässt Sorgen aufkommen

Als in den 70er Jahren die Musikrichtung Disco auflebt, wird es ruhiger um Franklin. Sie lässt sich scheiden und kümmert sich um ihre vier Söhne. Umso fulminanter ist ihr Comeback: Ihre Alben „Who’s Zoomin’ Who“ und „A Rose Is Still A Rose“ machen sie zur Legende. Viele Größen im Musikgeschäft wie Annie Lennox, Elton John, George Michael, Puff Daddy und ihre Nichte Whitney Houston arbeiten mit ihr zusammen. Außerdem singt sie bei der Amtseinführung des US-Präsidenten Barack Obama, wie sie es schon bei seinem Vorgänger Bill Clinton getan hatte und wird als erste Frau in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

„Soullegende“, dieser Titel ist ihr schon längst gewiss, doch die fast 70-jährige möchte weiter auftreten, obwohl sich ihre Freunde Sorgen um sie machen. Franklin hat wegen einer Diät fast 40 Kilo abgenommen, sie war vermehrt im Krankenhaus und bei der Trauerfeier von Whitney Houston im Februar war sie auch nicht dabei.

Trotz aller Tiefschläge bleibt die Sängerin immer lebensfroh und optimistisch. Als man sie kürzlich nach der Liebe ihres Lebens fragte, antwortete sie „Die Liebe meines Lebens? Ich bin viel zu jung, um diese Frage zu beantworten.“

Zur Startseite Mehr aus Kultur
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 9 - 5: 




Mehr aus Kultur
Hamburger Speicherstadt zum Weltkulturerbe ernannt
Blick auf die Speicherstadt und die Baustelle der Elbphilharmonie in Hamburg. Foto: Daniel Bockwoldt

Bonn. Die Zeichen standen gut, trotzdem blieb es spannend bis zum Schluss. Dann der erlösende Applaus: Hamburg hat sein erstes Weltkulturerbe. Naumburg muss noch bangen. mehr

clearing
Welterbe-Bewerbung: Wikinger müssen nachbessern
„Sigyn” - der Nachbau eines Wikingerschiffes. Foto: Carsten Rehder

Bonn. Wermutstropfen für Deutschland: Die Wikingerstätten Haithabu und Danewerk kommen vorerst nicht auf die Welterbeliste. Spannend wird es bei den Debatten um die Hamburger Speicherstadt und den Naumburger Dom. mehr

clearing
Unesco-Weltkulturerbe Welterbe: Iran und Singapur freuen sich
Die iranische Stadt Susa hat bereits eine 5000-jährige Siedlungsgeschichte. Foto: EPA/Abedin Taherkenareh

Bonn. Doppelte Freude für Iran: Gleich zwei Kulturstätten der Islamischen Republik sind jetzt Welterbe. Singapur hat es erstmals auf die prestigereiche Liste geschafft. Spannend wird es bei den deutschen Bewerbungen. mehr

clearing
Filmfest München „Babai” räumt beim Förderpreis ab
Visar Morina (hinten links) und die Hauptdarsteller Val Maloku und Astrit Kabashi (vorn) vom Film "Babai". Foto: U Düren

München. Der Vater-Sohn-Film „Babai” ist der große Gewinner beim Förderpreis Neues Deutsches Kino auf dem Filmfest München. Das Debüt von Regisseur Visar Morina räumte am Freitagabend drei von vier Auszeichnungen ab, wie das Filmfest mitteilte. mehr

clearing
Mario Adorf erhält Preis für Schauspielkunst
Schauspieler Mario Adorf hat einen weiteren Preis für sein Lebenswekr erhalten. Foto: C. Charisius

Ludwigshafen. Der Schauspieler Mario Adorf („Die Blechtrommel”, „Der große Bellheim”) ist um eine Auszeichnung reicher. Beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen wurde dem 84-Jährigen am Freitagabend der Preis für Schauspielkunst verliehen. mehr

clearing
Sendeausfall bei Arte durch Hitze-Brand
Bei Arte war es stundenlang zappenduster. Foto: Jens Kalaene

Straßburg. Ein durch die Hitze verursachter Brand hat einen  stundenlangen Komplettausfall der Sendungen des deutsch-französischen Fernsehsenders Arte ausgelöst.  mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse