Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Jan Fedder wünscht sich eine „Tüte Gesundheit”

Jan Fedder gehört zu den beliebtesten Schauspielern Deutschlands und gilt als Freund klarer Worte. Ehrlichkeit sei ihm immer wichtig, sagt er, nur bei seinen Krankheiten habe er manchmal schummeln müssen.
Jan Fedder liebt klare Worte. Foto: Christian Charisius Jan Fedder liebt klare Worte. Foto: Christian Charisius
Hamburg. 

Wenn man länger im Krankenhaus liege, erzählt Jan Fedder, habe man viel Zeit zum Nachdenken. „Und ich kann für mich sagen: Ich habe alles erreicht und gemacht und getan.” Seit einer Krebsdiagnose musste der „Großstadtrevier”-Star in den vergangenen Jahren bisweilen Zwangspausen beim Drehen einlegen. Aufhören zu arbeiten könne er trotzdem nicht.

„Wenn ich nicht mehr drehen darf, dann falle ich tot um”, sagt der 61-Jährige. Sein neuer Film „Der Hafenpastor und das Blaue vom Himmel” ist an diesem Freitag im Ersten (14. Oktober/20.15 Uhr) zu sehen. Im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur spricht der Hamburger über sein neues Werk, über die „Verunglimpfung” eines früheren („Das Boot”), seinen Weg in die Schauspielerei und seinen Glauben an Gott.

Frage: Als „Hafenpastor” kümmern Sie sich um Ihre Schäfchen auf St. Pauli. Zieht es Sie auch privat dort in die Kirche? Das Viertel rund um Reeperbahn und Große Freiheit ist seit jeher Ihre Heimat.

Antwort: Ich gehe schon lange nicht mehr in die Kirche, aber ich bin ihr sehr eng verbunden. Vor allem dem Michel, wo ich getauft, konfirmiert und getraut worden bin. Den kenne ich in- und auswendig. Dort habe ich als Kind auch sieben Jahre lang im Kirchenchor gesungen. Was übrigens auch der Grund dafür ist, dass ich nicht mehr in Gottesdienste gehe. Jeden Sonntag musste ich für den Chor früh raus, damals war auch noch samstags Schule - ich konnte also nie ausschlafen. Aber ich bete und bin sehr gläubig.

Frage: Hat Sie in Ihrem Leben schon mal etwas an Gott zweifeln lassen?

Antwort: Ja, meine Krankheiten. Das habe ich eigentlich nicht verdient. Ich bin ein grundehrlicher Mensch. Ich lüge nicht, ich hab noch nie jemanden beschissen, gar nix. Mit dem Krebs vor fünf Jahren fing das ganze Dilemma an. Den Glauben an Gott verliert man trotzdem nicht. Aber manchmal denke ich schon: Muss das jetzt auch noch sein? Doch wir kriegen alle mal einen mit vom Leben. Und ich kann eigentlich nicht meckern, denn: Wenn man sich anschaut, wer in diesem Jahr schon alles gestorben ist - und ich bin noch da.

Frage: Im Film stürzt eine Beichte den Pastor in einen Gewissenskonflikt. Haben Sie mal eine Beichte abgelegt oder würden einen Grund dazu sehen?

Antwort: Ich hab mir noch nie was zu Schulden kommen lassen, also muss ich auch nix beichten. Aber viele Leute haben bei mir schon gebeichtet. Ich weiß nicht, warum mir - auch fremde Menschen - so viel anvertrauen, darüber haben sich manche von denen selbst gewundert. Ich kann einfach ein guter Zuhörer sein - das hat man oder man hat es nicht. Ich sage auch immer: Hauptberuflich bin ich Mensch und nebenberuflich Schauspieler. Übrigens: Wenn man als Mensch nicht überzeugt, überzeugt man auch nicht als Schauspieler.

Frage: Sind Sie allein der Zuhörer oder vertrauen auch Sie sich an?

Antwort: Ich erzähle gar nichts mehr, in letzter Zeit nicht mehr. So ziemlich alles mache ich - leider - mit mir selbst aus. Viele Freunde habe ich nicht, nicht mehr so wie früher. Aber ich habe einen besten Freund und eine wundervolle Frau - die beiden helfen mir, sind immer für mich da. Mehr sage ich aber nicht zu meinem Privatleben. Nur ein Satz noch dazu: Ich liebe meine Frau heiß und innig, seit 20 Jahren sind wir zusammen, und sie kümmert sich rührend um mich.

Frage: Bekannt sind Sie für deutliche Worte, gelten als Kodderschnauze mit klarer Ansage. Waren Sie immer gnadenlos ehrlich?

Antwort: Ja, fast immer jedenfalls. Wenn es um meine Krankheiten ging, habe ich manchmal ein bisschen geschummelt. Da habe ich nicht immer ganz die Wahrheit gesagt. Muss man ja aber auch nicht allen auf die Nase binden. Aber sonst immer absolut ehrlich. Damit kann man viele Leute auch verstören, weil es grausamer sein kann, als jemanden zu beleidigen. Wenn du die Wahrheit erzählst, ist das manchmal viel schlimmer. Aber mit der Ehrlichkeit bin ich privat und beruflich immer sehr gut gefahren.

Frage: Kritische Worte fanden Sie auch beim Fernsehpreis, den Sie 2006 für Ihre erste Lenz-Verfilmung erhielten. Ihr Kommentar auf der Bühne dazu: „Mach einfach mal vier Wochen ein anderes Gesicht, dann - Alter - das ist kein Scheiß, kriegst du den Fernsehpreis.”

Antwort: Es gab eine Zeit, in der ich gesagt habe: Jetzt will ich keine Preise mehr. Weil es einfach schon hätte passieren müssen. „Büttenwarder” zum Beispiel hätte schon lange einen Comedypreis verdient. Aber ist egal, ich habe alles, was ich brauche und kriegen konnte - und das reicht mir. Der wichtigste Preis im Leben ist sowieso Gesundheit. Und ich kämpfe mich so durch, es wird mal ein bisschen besser, dann wird es wieder schlechter.

Frage: Wenn man Sie heute bitten würde, der TV-Branche die Leviten zu lesen, was würden Sie ihr sagen?

Antwort: Schauspieler wie ich sterben aus, die gibt's bald nicht mehr. Den Typus Volksschauspieler findet man kaum noch. Ich suche seit 20 Jahren den jungen Jan Fedder oder die junge Janine Fedder - völlig vergeblich. Volksschauspieler werden irgendwie nicht mehr hergestellt. Die jungen Kollegen heute ähneln sich auch alle sehr. Guck dir mal „Das Boot” an, die Mannschaft - diese Fressen kriegst du heute gar nicht mehr zusammen.

Frage: „Das Boot” soll 2018 als neue Serie wieder in See stechen. Sie waren in Wolfgang Petersens Klassiker von 1981 als Bootsmaat Pilgrim an Bord - was halten Sie von den Plänen?

Antwort: Das ist wirklich eine Verunglimpfung eines Kunstwerks! Man kann an einen solchen Film genauso nicht mehr rangehen wie an „Dinner for One”. Das ärgert mich wirklich! Ich bin mal sehr gespannt auf die Gesichter, die sie dafür vor die Kamera holen. Aber solche Typen wie Martin Semmelrogge, Claude-Oliver Rudolph, Ralf Richter, das pockennarbige Gesicht von Jürgen Prochnow und selbst Grönemeyer hatte damals noch eine geile Fresse - so etwas kriegt man nicht mehr heutzutage. Über ein Jahr lang hat Petersen damals nach der Besetzung gesucht.

Frage: Meinen Sie, der junge Jan Fedder hätte es heutzutage bei Castings schwerer?

Antwort: Ich war immer unverwechselbar, so ein Haudrauf, damals mit langen Haaren und Lederjacke. Castings habe ich fast nie gemacht, vielleicht zwei, drei Mal in meinem Leben. Ich werde engagiert, und dann geht das los. Entweder die wollen mich oder die wollen mich nicht. In Prüfungssituationen bin ich ohnehin sehr schlecht. Das war schon so bei meiner Abschlussprüfung zum Speditionskaufmann in der Handelskammer. Ich fing an zu zittern, durfte mich dann aber hinsetzen und erst einmal eine Zigarette rauchen.

Frage: Aus dem Speditionskaufmann ist dann ja aber doch der Schauspieler geworden.

Antwort: Die Lehre war der Wunsch meines Vaters, dass ich Schauspieler werden wollte, wusste ich schon sehr früh. Schon als ich noch zum Kinderballett auf einer Theaterschule gegangen bin. Irgendwann sah ich die Kollegen von der Schauspielabteilung immer besoffen und lustig in der Eckkneipe sitzen und dachte, Schauspielerei ist wirklich angenehmer. Die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Das ist das, was ich wirklich gut kann.

Frage: Die vier Siegfried-Lenz-Verfilmungen, in denen Sie die Hauptrollen übernahmen, gehörten zu Ihren Herzensprojekten. Und eigentlich wollten Sie noch weitere Werke des Schriftstellers, mit dem Sie freundschaftlich verbunden waren, angehen.

Antwort: Die Lenz-Verfilmungen waren eine tolle Geschichte für mich, weil ich endlich auch als Charakterdarsteller stattfand. Ich habe ja einmal das ernsthafte Standbein mit dem „Großstadtrevier”, dann das komödiantische mit „Büttenwarder” und das dritte mit Charakterrollen wie den Lenz-Filmen und dem Hafenpastor. Wir wollten noch weitere Siegfried-Lenz-Stoffe verfilmen, aber die Rechte liegen jetzt beim ZDF. Das tat mir weh damals, da habe ich dann den „Hafenpastor” gemacht.

Frage: Polizist Matthies, Bauer Brakelmann oder Pastor Book - wo steckt am meisten von Ihnen drin?

Antwort: Überall ein bisschen. Austoben kann ich mich bei „Büttenwarder”, wenn Peter (Heinrich Brix) und ich loslegen, ist das ein großer Spaß. Das „Großstadtrevier” ist Brot und Butter - meine Haupternährung. Und der Pastor oder Lenz - das sind die Sahnehäubchen. Fast wäre eine Rolle als „Tatort”-Kommissar dazugekommen, damals, als Manfred Krug aufhörte. Die Ansage aber war: Jan, den „Tatort” kannst du haben, nur dann musst du das „Großstadtrevier” abgeben - beides geht nicht. Da dachte ich mir nur, Schuster, bleib bei deinen Leisten!

Frage: Trotz Ihrer schweren Erkrankungen in den vergangenen Jahren sind Sie immer wieder schnell zum Filmset zurückgekehrt. Sich zur Ruhe zu setzen, können Sie sich nicht vorstellen?

Antwort: Wenn man länger im Krankenhaus liegt, hat man viel Zeit zum Nachdenken. Und ich kann für mich sagen: Ich habe alles erreicht und gemacht und getan. Jetzt wünsche ich mir nur noch eine Tüte Gesundheit. Dass ich wieder ein bisschen besser laufen kann und die Stimme besser wird. Aber ich lebe noch - das ist das Wunderbarste von allem. Auch wenn mir jemand die Treppe hochhelfen muss, eines Tages wird es bestimmt wieder besser. Nur wenn ich nicht mehr drehen darf, dann falle ich tot um. Dann ist es vorbei.

ZUR PERSON: Jan Fedder ist ein echter Hamburger Jung - dort geboren, aufgewachsen und nach wie vor in der Hansestadt lebend. Seit Anfang der 1990er Jahre sieht man ihn im Fernsehen als Polizist Dirk Matthies auf dem Hamburger Kiez („Großstadtrevier”), seit bald 20 Jahren als Bauer Kurt Brakelmann im hohen Norden („Neues aus Büttenwarder”) und - jetzt zum dritten Mal - als „Hafenpastor” Stefan Book von St. Pauli.

(Interview: Dorit Koch, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse