Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Nachruf Zum Tod der französischen Schauspielerin: Jeanne Moreau: Eine Femme fatale wie keine

Mit 89 Jahren ist Jeanne Moreau gestern in Paris gestorben – es bleibt die Erinnerung an eine herausragende Darstellerin und moderne, freie Frau.
Jeanne Moreau, hier auf einem undatierten Foto, prägte wie kaum eine andere Schauspielerin in den späten 50er und frühen 60er Jahren die Filme der „Nouvelle Vague“. Foto: (ANSA) Jeanne Moreau, hier auf einem undatierten Foto, prägte wie kaum eine andere Schauspielerin in den späten 50er und frühen 60er Jahren die Filme der „Nouvelle Vague“.

Von ihrem eigenen Tod sprach Jeanne Moreau abgeklärt und poetisch zugleich, direkt und ohne Tabu; so wie es ihre Art war. Das Leben sei „wie ein brachliegender Garten, der uns bei der Geburt anvertraut wird“, sagte sie einmal. „Man muss ihn schön lassen zu dem Zeitpunkt, an dem man die Erde verlässt.“ Jetzt ist das passiert: Am Montagmorgen starb die französische Schauspielerin in ihrer Pariser Wohnung. 89 Jahre wurde sie alt – 65 davon prägte sie das französische und internationale Kino als eine seiner besonders legendären Persönlichkeiten. Die Erinnerung, die sie hinterlässt, ist durchaus mit einem blühenden und sehr vielseitigen Garten zu vergleichen.

Fassbinder und Wenders

In fast 60 Theaterstücken stand Jeanne Moreau auf der Bühne – so auch 1986 in den Frankfurter Kammerspielen in der Titelrolle von Hermann Brochs „Die Erzählung der Magd Zerline“. Mehr als 110 Filme drehte Moreau, der erste war 1949 „Letzte Liebe“, und zuletzt spielte sie 2015 eine Gastrolle in der Komödie „Das Talent meiner Freunde“ eines Nachwuchsregisseurs.

Dazwischen war „La Moreau“, wie Bewunderer sie nannten, die Muse (manchmal auch mehr) großer Regisseure von Orson Welles über François Truffaut, Louis Malle und Jean-Luc Godard bis zu Rainer Werner Fassbinder und Wim Wenders, gehörte zu einer der wenigen Charakterdarstellerinnen, die sich über Jahrzehnte hinweg hielten.

„Gefährliche Liebschaften“, „Fahrstuhl zum Schafott“, „Jules und Jim“ sind nur einige der Klassiker, die sie früh zu einer Leinwand-Größe machten. Sie spielte Nonnen, Prostituierte, Liebende, Ehebrecherinnen. Und verkörperte in „Viva Maria!“ an der Seite von Brigitte Bardot die verführerische französische Femme fatale par excellence.

Die in Paris geborene Tochter einer englischen Tänzerin und eines französischen Gastwirts begann gegen den Willen ihrer Eltern eine klassische Theaterausbildung, unter anderem an der Comédie Française, wo sie mit 20 jüngstes Ensemblemitglied wurde. „Wenn man von seiner Familie nicht ermuntert wird, treibt einen eine große Entschlossenheit, Energie“, erklärte Moreau selbst.

Mit 21 Jahren heiratete sie den Regisseur Jean-Louis Richard und gebar nur einen Tag nach der Hochzeitsfeier den gemeinsamen Sohn, Jérôme. Später schockierte sie mit der für sie so typisch schonungslos ehrlichen Aussage, sie habe kein Kind gewollt und sei kein mütterlicher Typ. Nach zwei Jahren ging die Beziehung zu Richard zu Bruch, ebenso wie eine spätere Ehe mit dem US-Regisseur William Friedkin. Liebesbeziehungen sollten viele weitere folgen, oft mit berühmten Männern wie Marcello Mastroianni, mit dem Jeanne Moreau unter anderem in „Die Nacht“ vor der Kamera stand, Schriftsteller Peter Handke, Modemacher Pierre Cardin.

Literaturliebhaberin

„Ich habe viele Männer verführt. Ich war immer von Männern angezogen, die Talent haben“, sagte Moreau 2012. Mit vielen Schriftstellern knüpfte die Literaturliebhaberin Freundschaften, von Marguerite Duras bis Patricia Highsmith.

Als freie, moderne Frau trat Jeanne Moreau im Leben wie in ihren Filmen auf, wurde zum Star der intellektuell-experimentellen Nouvelle-Vague-Bewegung; und weit darüber hinaus. Ihre sinnlich tiefe Stimme nutzte sie bisweilen auch zum Singen. Bis zu ihrem Tod werde sie spielen, sagte sie vor ein paar Jahren: „Ich habe anderes zu tun als mir zu sagen: Merde, ich werde alt.“

Zahlreiche Auszeichnungen erhielt sie, von einem Ehren-Oscar über den Goldenen Bären bei der Berlinale 2000 bis zur Goldenen Palme in Cannes für ihr Lebenswerk; zweimal saß sie der Jury des Festivals von Cannes vor. Zu den vielen Persönlichkeiten, die gestern betroffen auf Jeanne Moreaus Tod reagierten, gehörte auch Präsident Emmanuel Macron. Als Künstlerin habe sie das Kino in seiner Komplexität und seinem hohen Anspruch verkörpert: „Man könnte sagen, dass ein Teil der Kinolegende von uns geht, aber ihre ganz Arbeit zielte ja genau darauf ab, niemals ihre Kunst in einer Mythologie erstarren zu lassen.“ Und so gibt es einen Teil des Mythos, der bleibt.

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse