Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Jeff Koons will die Menschen glücklich machen

Er mag Weißbier und will zum geistigen Wachstum der Menschheit beitragen: Jeff Koons hält sich selbst für einen demokratischen Künstler.
Jeff Koons 2015 im Guggenheim-Museum in Bilbao vor seinem Kunstwerk „Lobster”. Foto: Luis Tejido Jeff Koons 2015 im Guggenheim-Museum in Bilbao vor seinem Kunstwerk „Lobster”. Foto: Luis Tejido
München. 

Jeff Koons, Megastar der internationalen Kunstszene, möchte mit seiner Kunst die Menschen glücklich machen. „Meine Arbeiten sollen Lebensenergie und Zuversicht wecken und die Menschen anspornen, das Beste aus sich herauszuholen und ihr Leben so intensiv wie möglich zu genießen”, sagte der 62-Jährige dem „Süddeutsche Zeitung Magazin”.

„Kunst, die archetypische Glücksbilder schafft, kann zum Überleben künftiger Generationen beitragen.” Er wolle zu Transzendenz und Erleuchtung anstiften. „Ich möchte das geistige Wachstum der Menschen anregen und ihnen helfen, die eigene Geschichte zu umarmen.”

Der US-Künstler gilt seit der Versteigerung seines Werks „Balloon Dog”, einer drei Meter großen Pudel-Skulptur, 2013 für 58,4 Millionen Dollar (53,7 Millionen Euro) als teuerster lebender Künstler der Welt. Kritiker rücken seine Werke allerdings in die Nähe von Kitsch. Koons zeigt sich davon unbeeindruckt. „Meine Werke sind anti-elitär, massenkompatibel und demokratisch”, sagte er. „Es gibt keine richtige oder falsche Ästhetik. Wer so etwas behauptet, maßt sich eine Autorität an, die es in der Kunst nicht gibt. Jeder Weg ist gültig, jeder Geschmack ist okay.”

Ihn selbst mache Weißbier glücklich, verriet der Künstler. „Wenn ich es trinke, fühle ich mich biologisch und spirituell mit dem Leben vereint.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse