Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Konzert von Plácido Domingo in Havanna abgesagt

Es sollte sein erster Auftritt in Havanna sein, aber durch den Tod von Revolutionsführer Fidel Castro sind momentan alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt worden.
Plácido Domingo im Gespräch mit Alicia Alonso, der Direktorin des kubanischen Nationalballets. Foto: Alejandro Ernesto Plácido Domingo im Gespräch mit Alicia Alonso, der Direktorin des kubanischen Nationalballets. Foto: Alejandro Ernesto
Havanna. 

Startenor Plácido Domingo hat nach dem Tod des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro ein Konzert in Havanna streichen müssen.

Die vom Staatsrat ausgerufene neuntägige Staatstrauer verbiete alle öffentlichen Veranstaltungen, weshalb das für Samstag im Gran Teatro vorgesehene Konzert ebenfalls nicht stattfinden könne, teilte der Nationale Rat der Bühnenkünste am Samstag mit. Ein neuer Termin wurde nicht bekanntgegeben.

Domingo (75) hatte am Freitag auf einer Pressekonferenz in der kubanischen Hauptstadt große Freude an seinem ersten Auftritt auf der Insel zum Ausdruck gebracht. Er habe sich seit langem gewünscht, in Havanna zu singen, wo seine Eltern als Schauspieler und Sänger in den 40er und 50er aufgetreten waren. Domingo wurden in Havanna Programmhefte von Konzerten seiner Eltern überreicht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse