Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Lollapalooza endet mit Foo Fighters und The xx

Nach dem Chaos am Samstagabend lief es am Sonntag wohl deutlich besser mit der Rückreise per S-Bahn oder Bus nach Berlin.
Die Bahn wird voll, doch die Rückreise klappte am Sonntag besser als am Vortag. Foto: Jens Kalaene Die Bahn wird voll, doch die Rückreise klappte am Sonntag besser als am Vortag.
Hoppegarten. 

Mit den Konzerten der Bands Foo Fighters und The xx ist das Festival Lollapalooza in Hoppegarten am Sonntagabend zu Ende gegangen. Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei verlief die Abreise der Besucher deutlich besser als am Samstagabend.

Wie die Bundespolizei am Sonntagabend mitteilte, werde der S-Bahnhof Hoppegarten (Mark) immer nur kurz gesperrt, um eine Überfüllung des Bahnhofs zu verhindern. Die Bahnen fuhren demnach in einem engen Takt. Auch nach Angaben des Veranstalters Tommy Nick verlief die An- und Abreise am Sonntag wesentlich entspannter. „Es hat deutlich besser geklappt als am Samstag.”

Mehrere Zuschauer teilten zudem über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass die Abreise mit Shuttlebussen und S-Bahnen am Sonntag besser funktioniere, und sie schnell zu Hause angekommen seien. Viele Besucher hatten bereits nach Ende des Konzerts der Foo Fighters gegen 23.00 Uhr den Heimweg angetreten. Die Band The xx spielte anschließend.

Am Samstag war es bei der Abreise zu chaotischen Zuständen vor dem S-Bahnhof in Hoppegarten gekommen. Rund 3000 Menschen hatten mehrere Stunden vor der Station ausgeharrt, um nach Berlin fahren zu können. Etwa 30 Festivalbesucher kollabierten in dem Gedränge und mussten von Rettungskräften behandelt werden. Das Veranstaltungsteam entschuldigte sich am Sonntag über Twitter für den Vorfall.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse