Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 9°C

Michael Phelps stellt sich dem Weißem Hai

Bei Olympischen Spielen ist Michael Phelps den Kontrahenten davon geschwommen. Nun hat er sich einem Gegner gestellt, der ihm tatsächlich gefährlich werden könnte.
Der US-Schwimmstar Michael Phelps (M) sitzt vor den Inseln der Bahamas auf dem Boot, bevor er mit einem Weißen Hai um die Wette schwimmt. Foto: Discovery Channel Der US-Schwimmstar Michael Phelps (M) sitzt vor den Inseln der Bahamas auf dem Boot, bevor er mit einem Weißen Hai um die Wette schwimmt. Foto: Discovery Channel
Los Angeles. 

Eigentlich wollte der erfolgreichste Schwimmer der Geschichte, Michael Phelps, nicht mehr an Wettkämpfen teilnehmen. Als ihm ein TV-Sender anbot, mit einem Weißen Hai um die Wette zu schwimmen, konnte er dann aber doch nicht nein sagen.

„Es ist eine Gelegenheit, die man nicht täglich bekommt - gegen einen Weißen Hai anzutreten”, sagte der 23-fache Olympiasieger dem Magazin „Entertainment Weekly”. Nachdem ihn das Sicherheitskonzept überzeugt hatte, habe er schließlich gesagt: „Klar, warum nicht?”. 

Also stellte sich Phelps dem Rennen über 100 Meter. All zu viele Details über das Wettschwimmen wollte der 32-Jährige aber noch nicht preisgeben. „Alles was ich sagen kann ist, dass wir nicht in einem Pool waren. Wir waren in offenem Gewässer. Wir waren sehr sicher. Wir hatten etwa 15 Sicherheits-Taucher in der Nähe.” Außerdem habe er eine Monoflosse bekommen, um wenigstens annähernd mit dem tierischen Gegner mithalten zu können.

Während Phelps bei Wettbewerben gut acht Kilometer pro Stunde erreicht, schwimmt ein Weißer Hai bis zu fünf Mal so schnell. Die größte Herausforderung sei es aber gewesen, bei einer Wassertemperatur von etwa 12 Grad nicht auszukühlen. Das Ergebnis des Kräftemessens behielt Phelps für sich. „Ich habe mein Bestes getan, ihr werdet sehen, was dabei rausgekommen ist.”

Das ungewöhnliche Kräftemessen war die Idee des US-Senders Discovery, der das Rennen am 23. Juli im Rahmen einer Themenwoche zu Haien ausstrahlen wird (in Deutschland am 29. Juli). „Ein Ereignis, das so gewaltig ist, dass es noch nie jemand versucht hat”, verspricht der Sender. Wenn es nach Phelps geht, war es auch nicht das letzte Mal: „Es war schwierig, aber es war eine freudvolle Erfahrung, die ich nie vergessen werde - hoffentlich bekomme ich diese Chance noch einmal.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse