Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Frankfurter Galerie „privateoffspace“: Mit Madonna in der Dunkelkammer

In der Frankfurter Galerie „privateoffspace“ stellt die Berliner Fotokünstlerin Kathrin Günter ihre nachgestellten Prominentenbilder aus.
Der Frankfurter Galerist Jean-Claude Maier hat seine Wohnung zum Ausstellungsraum umfunktioniert - zurzeit für die Fotoarbeiten Katrin Günters. Der Frankfurter Galerist Jean-Claude Maier hat seine Wohnung zum Ausstellungsraum umfunktioniert - zurzeit für die Fotoarbeiten Katrin Günters.

Kathrin Günter mischt die Karten, ein buntes Tarot-Set mit Stars dekoriert. Madonna, Beyonce, Victoria Beckham verkörpern die Figuren des magischen Blatts. „Britney Spears ist der Teufel“, grinst die Künstlerin im Schulmädchenkleid. Das üppig verzierte Tarot-Deck hat sie selbst gestaltet. Eine Besucherin zieht eine Karte aus der Mitte des Fächers, dreht sie um. „The Host Oprah“ ist darauf zu sehen. „Treffer – Gratuliere! Oprah Winfrey ist ein Trumpf. Der verheißt Erfolg und gute Kontakte“, verrät Kathrin Günter. „Eine starke Karte für heute Abend . . .“

 

Abgesprochene Inszenierung

 

Also rein ins Vernissage-Vergnügen von „privateoffspace“, der Frankfurter Galerie von Jean-Claude Yves Maier in der Münchener Straße. Eine bunte Gesellschaft hat sich im ersten Stock mit Blick über das Bahnhofsviertel versammelt. Sie diskutiert die nachgestellten Promibilder der 44 Jahre alten Berliner Künstlerin. In Frankfurt waren ihre mit Preisen ausgezeichneten „Star Shots“ schon in der Schirn-Ausstellung „Paparazzi“ zu sehen und erstmals 2012 beim Fotografiefestival Ray. In der Galerie, Maiers umfunktionierter Wohnung mit Sofaecke und Spülmaschine, bekommen die künstlerisch gestalteten Privatfotos der Berühmtheiten eine neue, intimere Dimension.

Meist seien die „Schnappschüsse“ der Fotojäger abgesprochene Inszenierungen, weiß die vom Leben der Stars angefixte Künstlerin. Wenn das Rampenlicht auszugehen droht, suchen die Sterne den Skandal um jeden Preis. „Es gibt eine Symbiose zwischen Berühmtheit und Paparazzi“, sagt Günter. Für ihre Kunst verkleidet sie sich als Celebrity und stellt die aus Illustrierten ausgeschnittenen Voyeur-Bilder nach. Ihre Aufnahmen, digital in das Paparazzibild hineinmontiert, machen aus dem Selbstporträt einen „Star Shot“. Dabei entstehen kunstvolle, surreale Szenen. Kathrin Günter alias Britney Spears hockt bei „Fender Bender“ als einsamer Vogel am Boden. Ihre zarte Flügelhand spiegelt sich im schwarzen Lack der Luxuskarosse. Inszenierte Hilflosigkeit oder hilflose Inszenierung – das bleibt offen. Die kindliche Verkleidungs-Spielerei wird zum erwachsenen Spiel mit Identitäten. Sucht der Betrachter hinter der Maske nach der wahren Kathrin Günter, bleibt er ratlos. Ebenso ratlos wie auf der Suche nach dem Menschen hinter der Pose des Originals.

Bekanntermaßen haben Madonna und andere Berühmtheiten ein Faible für Okkultes. Dieser Funke zündet auch bei Kathrin Günter. Mit schemenhaften Schwarzweiß-Aufnahmen, den „Star Shots III“, greift sie die Geisterfotografie des 19. Jahrhunderts auf. In den Kindertagen der Fotografie ließen Lichtbildner mit simplen Überblendungen Verstorbene wiederauferstehen – zum Grausen ihrer Kunden. Günter zieht sich für ihre Geisterbilder in die Dunkelkammer zurück, lässt Victoria Beckham durch indirekte Belichtung als Schatten vorbeigeistern.

 

Magische Deutungen

 

Um ihr neuestes Projekt, den Celebrity Tarot, scharen sich an diesem Abend die Gäste zum spekulativen Spiel mit der Zukunft. Auf einem Berliner Flohmarkt entdeckte Günter ein Original-Set des düsteren Aleister Crowley, eines berühmten englischen Okkultisten. Es wurde zum Vorbild für ihr eigenes Deck. Sie selbst bekennt: „Ich habe mich vom Kartenlegen zurückgezogen. Es hatte einen zu negativen Einfluss auf mich.“ Im „privateoffspace“ nimmt man die magischen Deutungen von der amüsanten Seite – ein anregender Abend. Ob er für die Besucherin ohne die Verheißung von „The Host Oprah“ anders verlaufen wäre?

 

Galerie „privateoffspace“, Jean-Claude Yves Maier, Münchener Straße 38, Frankfurt. Geöffnet bis 18. Juli, montags bis freitags 9–12 Uhr und nach Vereinbarung.
Telefon (069) 27 29 99 89.
Internet www.privateoffspace.com

 

Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse